Ferienabenteuer 2018

Unter dem Motto „Knusper, Knusper Knäuschen, wir bauen uns ein Häuschen!“ ging das Ferienabenteuer Vorlaut in den vergangenen Tagen in eine neue Runde. Mit kleinen und großen Helfern entstand neben einer bezaubernden Kulisse und eindrucksvollen Tanz- und Gesangseinlagen, eine ganz außergewöhnlich-schöne Geschichte.

In dem Märchen von den backenden Waldhexen und den hungrigen Kindern begleiten die Zuschauer eine kleine Hexe und ihren lustigen Raben, Ruseldudel. Die beiden ziehen in ein Dorf um, welches es sich zur Aufgabe macht, das schönste Süßigkeiten-Hexendorf zu werden. Dies gelingt mit vereinten Backkräften und durch die Hilfe von Hänsel und Gretel. Doch bis zur großen Kuchenparade müssen die Dorfbewohner mit einem Erdbeerbeben, hungrigen Kindern, und so manch anderer Überraschung fertig werden.

1

Doch bevor es zu der Vorstellung am 25. Oktober 2018 um 12:00 Uhr im Foyer des Aalto-Theaters kommen kann, stehen 31 Kinder drei Tage zuvor am Bühneneingang des Theaters und warten gespannt auf das, was sie erwarten wird. Die Augen weiten sich, als sie ins Bastelparadies eintreten. Hier gibt es alles was ein kreatives Herz begehrt: Acrylfarben, Federn, Buntstifte, Glitzerstaub, Strasssteinchen, Klebeherzen, bunte Pappe, Glitzerpappe, Tortenspitze, Watte, Pailletten, Moos und viele weitere Bastelutensilien. Schau selbst:

2

So basteln wir fleißig an Lebkuchenmännern, Masken, Lebkuchenkeksen, den Fenster und Türen der Papp-Lebkuchenhäuschen und deren Dachziegeln. Zu guter Letzt entsteht auch ein Regenbogen.

Auf der benachbarten Probebühne wird zeitgleich an der Choreografie gearbeitet. Im Stück tauchen neben den Hexen nämlich auch Fliegenpilze, Engelchen, Unwetterstürme, ein Eichhörnchen und ein Rabe auf. Jeden Mittag gibt es eine kleine Vorschau von den bereits erarbeiteten Szenen und es macht großen Spaß zu sehen, wie sich nach und nach das Stück zu einem zusammengewachsenen Ganzen etabliert.

Am Ende dieser Zeit steht eine Vorstellung, die sowohl das Publikum als auch Mitwirkende begeistert. In diesem Sinne – Wir sind gespannt auf das nächste Ferienabenteuer!

__________________________________________________________________

Autor

Luzia absolviert im Rahmen ihres Studiums ein zweiwöchiges Praktikum in der Theaterpädagogik und berichtet von ihren Erlebnissen am Aalto-Theater.  

Die Oper „Carmen“ – Ein „unmoralisches Werk“

Vergangenen Montag haben wir uns mal wieder für unseren Jugendtreff JOTA zusammengesetzt. Am 13. Oktober feiert die neue Carmen-Inszenierung von Lotte de Beer Premiere im Aalto-Theater und deshalb stand unser Jugendtreff JOTA am Montag unter dem Motto „Carmen – Wenn spanische Folklore auf französische Sprache trifft“.

Bevor wir die Abendprobe von „Carmen“ besucht haben, haben wir uns einen Überblick über das Lebens des Komponisten Georges Bizet verschafft, der den großen Erfolg seiner Oper nicht mehr miterlebt hat. Und das, obwohl er über drei Jahre hinweg an seiner „Carmen“ gearbeitet hatte. Die Uraufführung am 3. März 1875 war nämlich ein großes Fiasko, und als sein Werk dann doch Weltruhm erlangte (heute ist „Carmen“ die meistgespielte Oper der Welt), war Bizet bereits verstorben.

Die Oper „Carmen“ ist eine opéra comique in vier Akten, die von Georges Bizet komponiert wurde. (Opéra comique heißt: Es gibt gesprochene Dialoge zwischen den musikalischen Nummern. Die Handlung ist nicht komisch, sondern eher rührend-sentimental. Die „großen Opern“ mit ihrer „Tragik“ waren dem Adel vorbehalten, daher gilt die opéra comique als eine Art bürgerliche Oper bzw. traditionell als die Oper der „einfachen Leute.) Das Libretto (das Textbuch der Oper) wurde von Henri Meilhac und Ludovic Halévy – nach der gleichnamigen Novelle von Prosper Merimée – verfasst. Ort und Zeit der Handlung ist Sevilla um 1820.

Hier gibt es ein Video bei Youtube, in dem die Handlung der Oper anschaulich und knapp erzählt wird.

Wir haben über emotionale Beziehungen in der Oper „Carmen“ diskutiert, wie Liebe (Don José, Micaëla, evtl. Carmen), Treue (Micaëla zu José), Leidenschaft (Carmen – José, Escamillo – Carmen), Eifersucht (Don José), Selbstverliebtheit (Escamillo), Freundschaft (Mercedes, Frasquita), Glaube und Aberglaube (Kartenterzett), Mutterliebe (Don José) sowie Hass (Carmen – José) und Freiheitsliebe (Carmen). Außerdem waren Klischees ein Thema: Wir haben uns über typische Bilder wie die Farbe „Rot“, Stierkämpfer, Flamenco, Leidenschaft, Temperament, Kastagnetten und Fächer ausgetauscht. Besonders spannend wurde es, als wir besprochen haben, was Carmen so besonders macht und warum alle Männer hinter ihr her sind. Im Großen und Ganzen war man sich einig, dass es daran liegen müsse, dass Carmen sehr selbstbewusst ist und sich rar und unerreichbar macht. Die Freiheitsliebe macht sie aufregend, das starke Selbstbewusstsein macht sie attraktiv.

Da wir immer gerne nachforschen, wo uns Opern im Alltag begegnen, haben wir hier noch eine Liste an Video-Links zusammengestellt, in denen berühmte Musikstücke aus „Carmen“ in Werbungen, Liedern, Filmen etc. auftauchen. Wir hoffen, dass ihr die Videos genauso interessant, witzig und unterhaltsam findet wie wir. 🙂 Viel Spaß!

Pepsi-Werbung mit Beyoncé

Ajax-Werbung von 1993

Parfum-Werbung, aktuell

Muppetshow – Habanera

Muppetshow – Pigoletto

Carmen Cubana – A Latin Pop Opera

Melendiz – Fuck you all

Habanera aus der Serie „Dance Academy“

Trailer Film „U-Carmen

Opernverfilmung „Carmen“ 1984

Film von Carlos Saura, 1983

Ballett von Roland Petit

Charlie Chaplin – A Burlesque on Carmen, 1915