AaltoMobil „Kriminaltango mit Carmen“

Das erste Jahr liegt schon längst hinter uns! Zwar lief alles anders als zunächst geplant, aber mit Unterstützung der Förderung „Neue Wege“ sind drei unterhaltsame Produktionen auf den Weg gebracht: Im Dezember 2020 wurde zur Klärung der Frage „Mord oder Notwehr“ der berühmte Hexen-Fall mit den Tatverdächtigen Hänsel und Gretel neu aufgenommen.

Hier findet ihr das Hörspiel:

Im März 2021 ließ der (vermeintliche) Raub der Königin der Nacht Chefinspektor Magnus B. Harrlich und Inspektor Doktor Dan Wassden keine Ruhe, sodass Papagena und Papageno einiges richtig zu stellen hatten.

Hier könnt ihr die Streaming-Aufnahme sehen:

Und dass „Der Ring“ ein Fall für eine Stunde ist, konnte in einer ersten Vorstellungsreihe Ende Mai 2021 bestätigt werden. Sei es als Hörspiel, Live-Stream oder -Darbietung – jedes Format fand und findet sein Publikum.

Die Idee der Theater und Philharmonie Essen (TUP) ist es, mit dem Projekt „AaltoMobil“ Musik-Produktionen für Seniorenheime, Hospize, Krankenhäuser, Justizvollzugsanstalten und Schulen anzubieten. Künstler*innen verlassen mit mobilen Auftritten und Workshops das Theater und sprechen vorrangig ein Publikum an, das aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage ist, eigenständig in das Theater oder den Konzertsaal zu kommen. Mit „AaltoMobil“ kommt die TUP einmal mehr der politischen Forderung nach kultureller Teilhabe für Alle nach.

Im November 2021 stand ein „Kriminaltango mit Carmen“ nach der Oper „Carmen“ von Georges Bizet (Premiere 22. November 2021) auf dem Programm. Es folgt noch eine 60er-Jahre Show unter dem Titel „Musik der 60er! Genau mein Fall!“ (Premiere 15. März 2022), und wir begeben uns auf die Suche nach „Mozarts phonetischem Fingerabdruck“ (Premiere 10. Juni 2022).

Hier könnt ihr noch ein paar Fotos sowie das „Making of“ von unserem einstündigen Opernkrimi „Kriminaltango mit Carmen“ sehen:

„Happy New Year“ und das Schulprojekt „AkzepTANZ“

Wir wünschen euch einen frohen und gesunden Start ins neue Jahr!

Und zu Beginn des noch jungen Jahres 2022 möchten wir direkt mal von unserem Schulprojekt „AkzepTANZ“ berichten, dass sich seit Beginn des Schuljahres in der 2. Runde befindet: Partnerschule ist erneut die Essener Gustav-Heinemann-Gesamtschule. Deren Schüler*innen haben bereits in den vergangenen zwei Jahren erfahren, wie aufregend Musiktheater, Ballett und klassisches Konzert sein können. Das Projekt, das 2019 vom Aalto-Theater und der Stiftung Zollverein ins Leben gerufen wurde, nimmt nun zum zweiten Mal Kinder und Jugendliche mit in die Welt von Tanz, Konzert und Oper. Es warten Proben-, Konzert- und Vorstellungsbesuche, Backstage-Formate und Gespräche mit Theaterleuten auf die Teilnehmer*innen, und sie werden wertvolle Einblicke in die Abläufe des Tanz-, Musiktheater- und Konzertbetriebes erhalten. Zudem werden sie die Möglichkeit haben, das Welterbe Zollverein besser kennenzulernen.

Geht es anfangs noch um einführende Veranstaltungen, setzen sich die Kinder und Jugendlichen bereits ab Herbst 2021 in Tanz-, Szenen- und Kunst-Workshops mit einem musikalischen Schwerpunkt-Thema auseinander, wodurch die Akzeptanz klassischer Musik im Alltag gefördert wird. Diesmal richtet sich der Blick auf den Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart und seine Musik. Die beiden Schulklassen, die an den wöchentlich stattfindenden Workshops teilnehmen, werden eine Art Kurzfilm produzieren.

Gefördert wird das Projekt von der RAG-Stiftung und der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Zollverein (GFF)