Wir sind dann mal weg – bis Mitte August

Seltsam-verrückte Monate liegen hinter uns – ohne Ferienabenteuer, ohne Kindervorstellungen im Foyer, aber mit digitalen Jugendtreffs „JOTA“, dem neuen Format „Radio Teatime“ und vielen Mitmach-Videos zum Singen, Tanzen und Basteln. Und nun stehen die Sommerferien und unsere spielfreie Zeit vor der Tür!

Nach dem Sommer wird das Theaterleben sich von einer ganz anderen, neuen Seite zeigen müssen. Einige Veranstaltungen wie z. B. das Theaterfest werden leider nicht stattfinden, Hexe Kleinlaut stellt ihren Blödsinn vorerst nur am Wochenende in den Familienvorstellungen an und unseren Jugendtreff im September bieten wir digital an.

Auf der großen Aalto-Bühne fiel der Vorhang das letzte Mal im März. Hinter der Bühne wurde aber fleißig weiter geplant, überlegt und der Kreativität freien Lauf gelassen, wie es nach dem Sommer weitergeht. Kurzfristig konnten wir an den letzten vier Wochenenden Terrassenkonzerte anbieten – das war herrlich! Musik, Publikum und von allen Seiten das Gefühl der Sehnsucht und Bestätigung, dass es ohne Kunst und Kultur einfach nicht geht.

Zu unserem Jungen Opern Treff Aalto – kurz JOTA – können wir euch nach jetzigem Stand noch nicht live und in Farbe in Empfang nehmen. Wir wollen aber natürlich trotzdem mit allen Interessierten quatschen! Meldet euch einfach unter sandra.paulkowsky@tup-online.de an, dann senden wir euch einen Link zu, um ein Online-Meeting zu starten, bei dem wir euch allerhand Hintergrundwissen zu „Orpheus – Höllenhits aus Griechenland“ erzählen.

Freut euch gemeinsam mit uns auf eine spannende neue Spielzeit. Es wird erstmal nicht alles so sein, wie wir es bisher kannten – aber das heißt nicht, dass es nicht mindestens genauso aufregend wird. Versprochen! Wir tüfteln weiter herum und lassen Ideen sprudeln!

Bis Mitte August!

Eure Marie-Helen und Sandra

IMG-20200629-WA0004

JOTA-Digital „Kostüm“

Da wir uns derzeit leider nicht persönlich treffen können und somit auch unser Jugendtreff nicht mit euch zusammen stattfinden kann, haben wir uns natürlich eine Alternative überlegt, sodass ihr trotzdem einen Blick hinter die Kulissen und in unseren Fundus werfen könnt!

Heute ging das sechste Video von „JOTA-Digital“ zum Thema „Kostüm“ online. Wir haben uns mit unserem Kostümdirektor Ulrich Lott und unserer Garderobenmeisterin Angelika Pothmann getroffen und viele Fragen gestellt.

Es geht um die verschiedenen Berufe, die man in der Kostümabteilung eines Theaters erlernen kann, um Kostümbildner und Figurinen, um Proben- und Teamarbeit, um Ordnungssysteme und Flecken und Gerüche. Auch für uns gab es noch spannende neue Einblicke und ein Besuch im Fundus lohnt sich einfach immer 🙂

Hier geht es zum 1. Video: Von Schneidern, Schuhen und Schwarzarbeit

Hier zum 2. Video: Von Figurinen, Reißverschlüssen und Sicherheitsnadeln

Das 3. Video handelt von Bauproben, Anproben und Endproben:

Das 4. Video von Chören, Umzügen und Teamarbeit:

Im 5. Video erfahren wir etwas über Kostümständer, Namensschilder und Suchaktionen:

Und im 6. Video geht’s um Reparaturen, Flecken und Gerüche:

Viel Spaß beim Reinschauen!

Und hier noch ein kleiner Spoiler: In den nächsten Videos besuchen wir unserer Rüstmeisterin Martina Flößer, die einen neuen Blechmann baut – mit Bastelanleitung!

TUP trotz(t) Corona

Wir bleiben trotzdem bei euch:

Leider müssen wir euch mitteilen, dass die Theater und Philharmonie Essen (TUP) alle Veranstaltungen in ihren Spielstätten Aalto-Theater, Philharmonie Essen, Grillo-Theater sowie Casa und Box bis zum Ende der laufenden Spielzeit 2019/2020 abgesagt hat. Aufgrund der weiterhin angespannten Corona-Situation kann der Spielbetrieb bis zum Sommer aus organisatorischen Gründen nicht wieder aufgenommen werden. Die Spielzeit endet also vorzeitig.

Für telefonische Rückfragen stehen euch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TicketCenters von montags bis samstags, jeweils von 10 bis 15 Uhr gerne zur Verfügung.

Aktuelle Informationen findet ihr immer unter https://www.theater-essen.de/.

Wir danken euch für euer Verständnis – und bitte bleibt gesund!

 

Wir informieren euch über Neuigkeiten!
Gespielt wird derzeit nicht im Aalto-Theater, doch trotz Corona: Hexe Kleinlaut und ihre Freunde präsentieren in den kommenden Tagen und Wochen kleine Programme für Kinder und Jugendliche aus dem Opernhaus. Auch Basteltipps, Malvorlagen und Mitmachaktion sind dabei:
https://www.theater-essen.de/…/kinder-un…/tup-trotzt-corona/

90975203_2877314692354399_7873970836611268608_o

Diese Malvorlage wurde von Marie Joel gezaubert. Und das Titelfoto zu diesem Beitrag hat unser lieber Sängerkollege Dmitry Ivanchey geschossen 🙂

Es weihnachtet sehr!

Es ist ganz schön ruhig auf unserem Blog geworden. Das liegt aber keinesfalls daran, dass wir nichts zu berichten hätten sondern vielmehr daran, dass wir gerade viele verschiedene Baustellen haben und schlichtweg keine Zeit gefunden haben, ein Update zu liefern.

Jetzt aber!

Nun stecken wir schon mitten in der Adventszeit und kommen durch unsere Weihnachtsprogramme auch schon richtig in Stimmung. Vergangenes Wochenende gab es in der Philharmonie ordentlich „Rabatz unterm Weihnachtsbaum“. Draußen war es sonnig und knackig kalt und im RWE-Pavillon wurde es gemütlich weihnachtlich. Zusammen mit den Kindern wurde über Baumschmuck gesprochen und fröhlich gesungen. Das war ein großer Spaß und wir freuen uns schon, wenn es am Sonntag mit Hexe Kleinlaut, den Weihnachtsvorbereitungen und „10 kleinen Weihnachtsmännern“ weitergeht. Fotos folgen 😉

Außerdem ist Hexe Kleinlaut am 18. Dezember auf Zollverein zu Gast und wird auch dort hexen, singen und sich Mühe geben, nicht vorzeitig alle Türchen des Adventskalender zu öffnen.

Apropos Adventskalender! Der digitale Adventskalender des Aalto-Theaters ist natürlich auch in diesem Jahr wieder am Start. In 24 kurzen Videos wird die Weihnachtsgeschichte erzählt – Marias und Josephs Herbergssuche im Theater, ein Krippenbild und natürlich viel Musik warten auf euch. Schaut mal rein!

Und was darf an Weihnachten auf gar keinen Fall fehlen, natürlich auch nicht bei uns im Theater? Natürlich, der Tannenbaum! Im Foyer steht schon seit zwei Wochen der Wunschbaum. Am geschmückten Baum hängen Wünsche von Kindern, die mit ihren Familien in Essen eine Zuflucht gefunden haben. Mit dem Wunschbaum will das Aalto-Theater in Zusammenarbeit mit dem Diakoniewerk Essen Kindern aus solchen Familien zu Weihnachten einen Herzenswunsch erfüllen. Alle Theatergänger sind aufgerufen, bei ihren Vorstellungsbesuchen einen dieser Weihnachtswünsche vom Baum zu nehmen und zu erfüllen. Dabei sollten die Geschenke nicht teurer als € 30,00 werden und die Maße von 50cm x 50cm x 30cm nicht überschreiten. Bis zum 15. Dezember 2019 (3. Advent) können die verpackten Geschenke (mit angehängtem Wunschzettel) an der – rund um die Uhr besetzten – Bühnenpforte des Aalto-Theaters (Straßenbahnhaltestelle
„Aalto-Theater“) abgegeben oder per Post an: Aalto-Theater, Stichwort „Wunschbaum“, Opernplatz 10, 45128 Essen gesendet werden.

Die Geschenke sammeln wir dann, bis diese abgeholt werden, in unserem Büro. Hier wird es immer voller und enger aber es ist wirklich schön, den ganzen Tag buntes Geschenkpapier und so viele erfüllte Wünsche um sich zu haben. Und es werden von Tag zu Tag mehr 🙂

Am 20. Dezember findet die diesjährige Weihnachts-Teatime unter dem Motto „Süßer die Glocken nie wimmeln“ im Aalto-Foyer statt. Auch hierfür stehen wir in den Startlöchern. Fräulein Vorlaut kann es kaum erwarten, ihre Gäste und sich selbst so richtig in Weihnachtsstimmung zu singen.

Wir melden uns ganz bald wieder und wünschen euch eine schöne Adventszeit!

 

Hallo Spielzeit 2019|2020!

Wir sind wieder hier und wir starten direkt voll durch!

Es wird schon wieder fleißig für das Oper Kleinlaut-Programm „Rotkäppchen und der Aufschneider“ geprobt, unser gemeinsames Theaterfest mit allen Sparten steht auch schon vor der Tür und der erste Jugendtreff findet am 30. September statt.

Wir freuen uns sehr auf die neue Spielzeit, auf euch und viele spannende Projekte!

Schaut mal rein, was in den kommenden Monaten alles auf dem Programm steht: https://www.theater-essen.de/oper/kinder-jugend/

Bis ganz bald
Marie-Helen & Sandra

Wir sind dann mal weg – bis Ende August

„Wenn die Opern dich umbrausen mit Getön, dann genieße auch die Pausen: Sie sind schön.“ – Heinz Erhardt

Nach einem tollen JOTA Spezial Workshop-Tag (ein paar Bilder findet ihr unten) verabschieden wir uns für 6 Wochen in die spielfreie Zeit und sind erst ab dem 29. August wieder erreichbar.

Wir wünschen euch allen einen schönen Sommer und erholsame Sommerferien.

Schon jetzt freuen wir uns riesig auf euch in der Spielzeit 2019/2020. Am 30. September starten wir mit unserem ersten Jugendtreff: „Pique Dame“ – Die Oper zum Spiel

Eure

Marie-Helen und Sandra

 

 

Musical-Wiederaufnahme

Nur noch 4 Mal schlafen – dann ist es endlich soweit: Wir nehmen am Dienstag das Musical „Die Märchenwelt zur Kur bestellt“ wieder auf. Und wir freuen uns riesig. Die Proben haben uns schon sehr viel Freude bereitet. Nächste Woche geht’s dann endlich in Kostüm und Maske auf die Bühne!

Hier ein paar Eindrücke aus unseren Proben:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und so wird das Ganze dann auf der Bühne aussehen:

 

Kommt vorbei und verbringt mit Schneewittchen, Rumpelstilzchen, Aschenputtel, Froschprinzessin, dem Kaiser ohne Kleider und dem tapferen Schneiderlein einen Aufenthalt im Kurhotel Grimm! 🙂

Ein bisschen proben und fertig ist die Oper?!

Wenn man in einer Opernaufführung sitzt, denkt man nicht, wie viel Arbeit hinter einer Opernproduktion steckt. Gut, die Künstler werden ein bisschen proben, denkt man, und irgendjemand wird sich auch ums Bühnenbild und die Kostüme kümmern.
Aber wie lange dauert es wirklich, bis eine Produktion es auf die Bühne schafft?
In meiner Praktikumszeit hat die Premiere der Oper „Medea“ von Aribert Reimann stattgefunden, die erst 2010 in Wien uraufgeführt wurde und daher für fast alle SängerInnen noch unbekannt war. Lediglich die Darstellerin der Medea hat diese Partie bereits vorher in Frankfurt und Wien gesungen und kam extra für diese Oper an das Aalto-Theater.

Anderthalb bis zwei Jahre vor der Premiere wird beschlossen, dass eine Oper am Aalto-Theater aufgeführt werden soll. Für die Oper Medea bedeutet das, dass erste Planungen bereits im Jahr 2017 begannen. Es wird ein Konzept entwickelt und die entsprechenden Darsteller für die Rollen ausgewählt. Außerdem wird das Bühnenbild entworfen. Der Bühnenbildner baut ein Modell von diesem, woraufhin die Werkstätten schauen, inwiefern die Idee verwirklicht werden kann und welches Budget dafür verwendet werden muss. Nach dem Modell wird dann das Bühnenbild gebaut. All diese Aspekte werden bereits ein Jahr vor der Premiere bearbeitet.
Da Medea eine moderne Oper ist, die im Repertoire der meisten Darsteller noch nicht vorhanden ist, begannen bereits vor der Sommerpause erste Proben mit den Solisten und den Korrepetitoren. Diese üben mit den Solisten ihre Partie, damit sie diese bei den Endproben sicher beherrschen.

Sechs Wochen vor der Premiere beginnen die eigentlichen Proben. Dazu findet zunächst ein Konzeptionsgespräch mit dem Regieteam, dem Intendanten und den Darstellern statt, bei welchem das Regiekonzept erläutert wird. Ab diesem Zeitpunkt finden die Proben auf der großen Probebühne statt, zunächst noch in provisorischen Kostümen und Bühnenbildern.

In den zwei Wochen vor der Premiere konzentrieren sich die Aufgaben dann auf die Endproben mit allen künstlerisch Beteiligten auf der großen Bühne. Nachdem zunächst die Proben mit den Solisten, gegebenenfalls mit dem Chor, dem Regisseur, dem Souffleur sowie einem Pianisten stattfinden, beginnen die Proben mit dem Orchester. Jetzt tragen die Darsteller auch ihre Kostüme, das vollständige Bühnenbild ist auf der Bühne. Zur Klavierhauptprobe und Orchesterhauptprobe, spätestens aber zur Generalprobe fügen sich die Einzelstücke zusammen und man sieht das Ergebnis der vielschichtigen und langen Arbeit vieler Beteiligter, welches die Zuschauer dann bei der Premiere auf der Bühne bewundern können.

____________________________________________________________________________________________

Autor
Lena ist Studentin und absolviert ein dreiwöchiges Praktikum in der Theaterpädagogik und berichtet von ihren Eindrücken am Aalto-Theater.

Sitze ich jetzt gerade in einer BO, OHP oder doch in einer GP?

Schon während der ersten Tage meines Praktikums habe ich gelernt, dass im Theater nichts ohne Abkürzungen läuft. Alle werfen mit Begriffen wie OHP, GP, oder BP um sich und man steht dazwischen und fragt sich nur, wovon diese Leute gerade um Himmels Willen reden.

Zum Glück wurden mir dann eine ganze Reihe solcher Abkürzungen erklärt. KHP ist die Abkürzung für Klavierhauptprobe. Da wird das erste Mal das gesamte Stück im Ablauf mit Kostüm, Maske und Licht auf der Bühne geprobt – ohne Orchester aber mit Klavier. Unter OHP versteht man Orchesterhauptprobe, die auf der Bühne mit allen Darstellern, Kostümen, der Maske und natürlich dem Orchester auch noch Unterbrechungen beinhaltet, wenn es zu musikalischen Unreinheiten kommt. Die GP ist die Generalprobe, die meistens einen Tag nach der OHP stattfindet und bei welcher die Darsteller ihre Originalkostüme tragen. Außerdem ist dies die letzte Probe vor der Premiere. Die Premiere ist die Erstaufführung, die mit PREM abgekürzt wird. Doch bevor es soweit ist, sind noch viele Schritte nötig. Einmal gibt es noch die BP (Bauprobe), die ca. 1 Jahr vor der Premiere stattfindet und bei der die Kulissen schon Mal grob auf die Bühne gestellt werden und dann grundlegend geschaut wird, ob diese zueinander passen. Dann gibt es auch noch die Beleuchtungsprobe (BEL), bei der die einzelnen Beleuchtungseinstellungen und Lichtstimmungen nur mit Statisten geprobt werden. Grundlegend dafür ist die BELE (Beleuchtungseinrichtung), bei der alles für die BEL vorbereitet wird. Zusätzlich zu einer BEL findet man meist auch noch eine BELKOR, was für eine Beleuchtungsprobe mit Korrektur steht. Des Weiteren findet man auch noch die BO (Bühnenorchesterprobe), bei der das Orchester mit den Sängern in Alltagskleidung und ohne die Beleuchtung probt. Zudem sind auch noch der TA und die TE von Bedeutung. TA bedeutet Technischer Aufbau und hierbei wird die Technik erstmal aufgebaut. Bei der Technischen Einrichtung werden konkretere technische Einstellungen festgelegt.

Vor jeder Vorstellung findet eine 30-minütige EF für die Oper statt. Doch Achtung! dies ist nicht die EF aus der Schule, sondern die Abkürzung für Einführung. Die Matinée (MAT) findet in der Regel eine Woche vor der Premiere am Sonntag um 11 Uhr statt. Dies ist eine öffentliche Veranstaltung, bei der die Dramaturgen beispielsweise die Darsteller oder Sänger interviewen.

Sollte eine Vorstellung mit der Bezeichnung ZLM versehen sein, dann bedeutet dies, dass diese Oper/dieses Musical zum letzten Mal gespielt wird. Im Unterschiede zu ZLM bedeutet ZLMSP, dass das Werk zum letzten Mal in dieser Spielzeit aufgeführt wird. WA ist die Abkürzung für Wiederaufnahme, was bedeutet, dass ein Werk wieder auf den Spielplan genommen wird. Die WAGP (Wiederaufnahmegeneralprobe) ist, wie der Name schon sagt, die Generalprobe für das Stück, welches wiederaufgenommen wird.

Auf vielen Spielplänen eines Musikers findet man die Begriffe KZT, SiKo und KaKo, die für ein Konzert, ein Sinfoniekonzert und ein Kammerkonzert stehen. Am Ende gibt es noch die Abkürzung GS (Gastspiel), die verwendet wird, wenn ein Stück außerhalb des eigenen Theaters aufgeführt wird.

__________________________________________________________________

Autor

Lina absolviert ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Theaterpädagogik und berichtet von ihren Erlebnissen am Aalto-Theater.   

Jahresende

Stern über Betlehem, zeig uns den Weg … Jingle Bells, Jingle Bells … Engel auf den Feldern singen … Kling, Glöckchen, klingelingeling … O du fröhliche … Lasst uns froh und munter sein … O Tannenbaum …

Weihnachten kann kommen! Wir haben schon lauter Ohrwürmer von den schönsten Weihnachtsliedern, die wir in den vergangenen Wochen im Rahmen von Kindervorstellungen im Aalto-Theater und in der Philharmonie gesungen haben.

Heute Abend steht endlich wieder „Hänsel und Gretel“ auf dem Programm! Am 30. Dezember und 6. Januar gibt es übrigens noch weitere Vorstellungen. Wir werden auf jeden Fall dabei sein und freuen uns schon riesig auf das Abtauchen in eine fantastische Traumwelt, gigantische Kekse und natürlich den Abendsegen 🙂

Euch allen wünschen wir eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2019. Wir melden uns Anfang Januar wieder und verraten euch, was wir noch alles für diese Spielzeit planen!

Viele Grüße

Marie-Helen und Sandra