Schulprojekt AkzepTANZ

Im September 2019 sind wir mit dem Schulprojekt „AkzepTANZ“ an den Start gegangen:

Mehr als eintausend Schülerinnen und Schüler der Essener Gustav-Heinemann-Gesamtschule erfahren, wie aufregend Musiktheater, Ballett und klassisches Konzert sein können: Für das Projekt „AkzepTANZ“ haben sich das Aalto-Theater, die Stiftung Zollverein und das Folkwang Kammerorchester Essen zusammengeschlossen, unterstützt werden sie von den Freunden Zollverein und der RAG-Stiftung. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen die Akzeptanz klassischer Musik im Alltag zu erleichtern. Das Angebot ist vielseitig: Proben-und Konzertbesuche, Gespräche mit Theaterleuten, Backstage-Einblicke und Workshops. Ein Schwerpunkt ist die Musik von Ludwig van Beethoven, der 2020 seinen 250. Geburtstag gefeiert hätte.

Die Schülerinnen und Schüler der Kurse „Darstellen und Gestalten“ im 8. und 9. Jahrgang (seit diesem Schuljahr 9. und 10. Jahrgang) setzen sich mit Ludwig van Beethoven auseinander – seinem Leben, seinem Handicap (Otosklerose) und seiner Musik. Im 9. (jetzt 10.) Jahrgang konnten die Schüler zwischen einem Szene-und einem Tanz-Workshop wählen, im 8. (jetzt 9.) Jahrgang zwischen einem Kunst- und einem Tanz-Workshop. Workshopleiterinnen sind erfahrene Profis in den jeweiligen Gebieten. Adelina Nigra war Tänzerin (Tanz-Workshop), Martina Flößer ist Rüstmeisterin (Kunst-Workshop) und Marijke Malitius ist Regieassistentin (Szene-Workshop).

Im Juni 2020 sollte es dann eine große Abschlusspräsentation der Workshops auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein geben – diese konnte natürlich nicht stattfinden, weil Corona uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Aber: „Not“ macht erfinderisch und so haben wir das Format weiterentwickelt und verlängert. Über längere Zeiträume konnten wir die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler nicht persönlich treffen (einige leider bis heute noch nicht) und so war klar, dass wir zusätzliche Workshop-Termine im Schuljahr 20/21 benötigen. Zudem begleitet uns die Videokünstlerin Valeria Lampadova und dreht fantastische Aufnahmen von und mit den Schülerinnen und Schülern. Des Weiteren wird Tonmaterial von Uwaga! und dem Folkwang Kammerorchester in die Videos eingebettet. Bisher wurde ein „Making of“ gedreht, geschnitten und veröffentlicht:

Und gerade stecken wir in den Dreharbeiten für das finale Abschlussvideo! Wir hoffen, dass wir euch kurz vor den Sommerferien das Ergebnis präsentieren können. Tanz- und Szene-Workshop arbeiten nun eng zusammen, um eine Geschichte über Beethovens Leben, Leidenschaften und Sorgen darzubieten – wir sind uns sehr sicher: es wird ganz wunderbar!

Hier haben wir noch ein paar Detailaufnahmen von den Arbeiten des Kunst-Workshops. Auch diese Kunstwerke werdet ihr im Abschlussvideo wiederfinden können – Geigen, einen Flügel, Notengirlanden!

Also: Stay tuned! Wir halten euch auf dem Laufenden und melden uns spätestens mit dem Beethoven-Abschlussvideo!

JOTA-Digital „Rüstmeisterei“

Nachdem wir im Mai unsere Kostümabteilung näher vorgestellt haben, haben wir als nächste Abteilung die Rüstmeisterei unter die Lupe genommen und spannende Videos gedreht! Es geht um das Berufsbild des Rüstmeisters (oder im Falle des Aalto-Theaters der Rüstmeisterin), um Rüstungen, Waffen, Kronen und anderen Kopfschmuck.

In sechs weiteren Videos gibt es dann von Rüstmeisterin Martina Flößer eine Anleitung für eine Ritterrüstung zum Selberbauen. Mit Tipps zu Schnittmustern, Farben und Nieten kann Zuhause der eigene Brustpanzer entwickelt werden.

Wir freuen uns sehr, wenn ihr uns eure Ergebnisse zusendet und wir Fotos von stolzen Ritterinnen und Rittern bekommen! 🙂

Und hier sind die insgesamt 7 Videos und der Link zum Schnittmuster des Brustpanzers:

Und hier findet ihr das Schnittmuster für den Brustpanzer zum runterladen: schnittmuster_blechmann_brustpanzer.pdf (theater-essen.de)

Wir sind jetzt zu dritt!

Hallo Spielzeit 2020/2021! Wir sind wieder da – und zwar zu dritt!

Unsere langjährige Kollegin Katja Goepel ist nun bei uns mit an Bord und übernimmt die Organisation und Dramaturgie für unser neues Projekt „AaltoMobil“. Es werden spezielle Opern-Aufführungsformate entwickelt, mit denen wir ab 2021 in Institutionen gehen, die nicht zu uns kommen können, wie beispielsweise Hospize, Pflegeheime oder Justizvollzugsanstalten.

Auch mit Oper Kleinlaut-Vorstellungen stehen wir in den Startlöchern. Wir starten am 5. September mit „Donnerröschen und der Forscherkönig“ in die neue Saison. Und unser Jugendtreff wird, passend zu unserer nächsten Opernpremiere, unter dem Motto „Orfeo – Höllenhits aus Griechenland“ stattfinden – wenn auch digital. Anmelden könnt ihr euch unter sandra.paulkowsky@aalto-musiktheater.de, damit ihr einen Zugang zum Online-Meeting bekommt. Das wird bestimmt ein Spaß, wenn alle gemütlich mit einer Tasse Kakao auf dem heimischen Sofa sitzen und wir trotzdem wild durcheinander plaudern 🙂 Schließlich lohnt es sich immer, in die verrückten Geschichten der griechischen Mythologie einzutauchen – und über Musik quatschen wir ja bekanntermaßen sowieso gerne.

Ansonsten: Lasst euch überraschen, was in dieser Spielzeit noch auf euch zukommt. Wir planen weiter und freuen uns sehr, euch bald wieder live und in Farbe zu sehen! Schaut regelmäßig hier, auf unserer Facebook-Seite und auf der Homepage des Aalto-Musiktheaters vorbei, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Eure

Marie-Helen, Katja und Sandra

dav

Marie-Helen Joël, Katja Goepel, Sandra Paulkowsky (v. l. n. r.)

 

Wir sind dann mal weg – bis Mitte August

Seltsam-verrückte Monate liegen hinter uns – ohne Ferienabenteuer, ohne Kindervorstellungen im Foyer, aber mit digitalen Jugendtreffs „JOTA“, dem neuen Format „Radio Teatime“ und vielen Mitmach-Videos zum Singen, Tanzen und Basteln. Und nun stehen die Sommerferien und unsere spielfreie Zeit vor der Tür!

Nach dem Sommer wird das Theaterleben sich von einer ganz anderen, neuen Seite zeigen müssen. Einige Veranstaltungen wie z. B. das Theaterfest werden leider nicht stattfinden, Hexe Kleinlaut stellt ihren Blödsinn vorerst nur am Wochenende in den Familienvorstellungen an und unseren Jugendtreff im September bieten wir digital an.

Auf der großen Aalto-Bühne fiel der Vorhang das letzte Mal im März. Hinter der Bühne wurde aber fleißig weiter geplant, überlegt und der Kreativität freien Lauf gelassen, wie es nach dem Sommer weitergeht. Kurzfristig konnten wir an den letzten vier Wochenenden Terrassenkonzerte anbieten – das war herrlich! Musik, Publikum und von allen Seiten das Gefühl der Sehnsucht und Bestätigung, dass es ohne Kunst und Kultur einfach nicht geht.

Zu unserem Jungen Opern Treff Aalto – kurz JOTA – können wir euch nach jetzigem Stand noch nicht live und in Farbe in Empfang nehmen. Wir wollen aber natürlich trotzdem mit allen Interessierten quatschen! Meldet euch einfach unter sandra.paulkowsky@tup-online.de an, dann senden wir euch einen Link zu, um ein Online-Meeting zu starten, bei dem wir euch allerhand Hintergrundwissen zu „Orpheus – Höllenhits aus Griechenland“ erzählen.

Freut euch gemeinsam mit uns auf eine spannende neue Spielzeit. Es wird erstmal nicht alles so sein, wie wir es bisher kannten – aber das heißt nicht, dass es nicht mindestens genauso aufregend wird. Versprochen! Wir tüfteln weiter herum und lassen Ideen sprudeln!

Bis Mitte August!

Eure Marie-Helen und Sandra

IMG-20200629-WA0004

JOTA-Digital „Kostüm“

Da wir uns derzeit leider nicht persönlich treffen können und somit auch unser Jugendtreff nicht mit euch zusammen stattfinden kann, haben wir uns natürlich eine Alternative überlegt, sodass ihr trotzdem einen Blick hinter die Kulissen und in unseren Fundus werfen könnt!

Heute ging das sechste Video von „JOTA-Digital“ zum Thema „Kostüm“ online. Wir haben uns mit unserem Kostümdirektor Ulrich Lott und unserer Garderobenmeisterin Angelika Pothmann getroffen und viele Fragen gestellt.

Es geht um die verschiedenen Berufe, die man in der Kostümabteilung eines Theaters erlernen kann, um Kostümbildner und Figurinen, um Proben- und Teamarbeit, um Ordnungssysteme und Flecken und Gerüche. Auch für uns gab es noch spannende neue Einblicke und ein Besuch im Fundus lohnt sich einfach immer 🙂

Hier geht es zum 1. Video: Von Schneidern, Schuhen und Schwarzarbeit

Hier zum 2. Video: Von Figurinen, Reißverschlüssen und Sicherheitsnadeln

Das 3. Video handelt von Bauproben, Anproben und Endproben:

Das 4. Video von Chören, Umzügen und Teamarbeit:

Im 5. Video erfahren wir etwas über Kostümständer, Namensschilder und Suchaktionen:

Und im 6. Video geht’s um Reparaturen, Flecken und Gerüche:

Viel Spaß beim Reinschauen!

Und hier noch ein kleiner Spoiler: In den nächsten Videos besuchen wir unserer Rüstmeisterin Martina Flößer, die einen neuen Blechmann baut – mit Bastelanleitung!

Wir suchen Mona!

Die 8-jährige Mona hat einen begeisterten Brief und gemalte Bilder an unsere Tänzer geschickt und wartet auf eine Antwort. Leider fehlt auf dem Umschlag eine Adresse, sodass unser Ballett sich (noch) nicht bei ihr zurückmelden konnte.
Wer Mona kennt oder einen Hinweis für uns hat, möge sich melden!

TUP trotz(t) Corona

Wir bleiben trotzdem bei euch:

Leider müssen wir euch mitteilen, dass die Theater und Philharmonie Essen (TUP) alle Veranstaltungen in ihren Spielstätten Aalto-Theater, Philharmonie Essen, Grillo-Theater sowie Casa und Box bis zum Ende der laufenden Spielzeit 2019/2020 abgesagt hat. Aufgrund der weiterhin angespannten Corona-Situation kann der Spielbetrieb bis zum Sommer aus organisatorischen Gründen nicht wieder aufgenommen werden. Die Spielzeit endet also vorzeitig.

Für telefonische Rückfragen stehen euch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TicketCenters von montags bis samstags, jeweils von 10 bis 15 Uhr gerne zur Verfügung.

Aktuelle Informationen findet ihr immer unter https://www.theater-essen.de/.

Wir danken euch für euer Verständnis – und bitte bleibt gesund!

 

Wir informieren euch über Neuigkeiten!
Gespielt wird derzeit nicht im Aalto-Theater, doch trotz Corona: Hexe Kleinlaut und ihre Freunde präsentieren in den kommenden Tagen und Wochen kleine Programme für Kinder und Jugendliche aus dem Opernhaus. Auch Basteltipps, Malvorlagen und Mitmachaktion sind dabei:
https://www.theater-essen.de/…/kinder-un…/tup-trotzt-corona/

90975203_2877314692354399_7873970836611268608_o

Diese Malvorlage wurde von Marie Joel gezaubert. Und das Titelfoto zu diesem Beitrag hat unser lieber Sängerkollege Dmitry Ivanchey geschossen 🙂

Vorbereitung ist doch keine Arbeit

Meist werden Vorbereitungen oder die Arbeit, die hinter Details liegen, von Außenstehenden gar nicht wahrgenommen. Doch auch Dinge wie Dekoration sind aufwendig und können eine gemütliche Atmosphäre erzeugen: So, dass das Publikum sich beispielsweise wohlfühlt. Auch Kleinigkeiten nehmen oft viel Zeit in Anspruch.

Dekoration für Hexe Kleinlaut
Vorstellungen mit Hexe Kleinlaut sind ein knapp einstündiges Unterhaltungsprogramm, für Kinder. Dafür muss einiges vorbereitet werden. Neben den Darstellern, die ihren Text lernen, den Technikern, die für Ton und Licht sorgen und den Maskenbildnern, die die Darsteller in einen neuen Charakter verwandeln, müssen auch Deko-Elemente für die Kulisse angefertigt werden.
Für das Karnevals-Programm von Hexe Kleinlaut wurden Clowns aus Papptellern aufgepeppt und gebastelt. Außerdem wurden Tiere des Bauernhofes wurden für das Kinderprogramm gezeichnet und bunt gestaltet.

Vorbereitung der Zeichnungen
1. Bilder der gewünschten Tiere aus dem Internet suchen
2. Zeichenart aussuchen, dass alle Bilder einen ähnlichen Zeichenstil haben
3. Skizzen vorzeichnen
4. Skizzen ausbessern, Proportionen anpassen
5. Mit wenigen Strichen originalgroß vorzeichnen
6. Nachzeichnen bzw. Kopie anfertigen
7. Farben anhand der Skizze ausprobieren bzw. aussortieren
8. Farbig malen
9. Schattieren
10. Aufkleben

Diese Diashow benötigt JavaScript.

______________________________________________________________________________

Autor

Michelle absolviert ein dreiwöchiges Schülerpraktikum in der Theaterpädagogik und berichtet von ihren Erlebnissen am Aalto-Theater.

Was zeichnet das Aalto-Musiktheater aus?

Immer wieder lassen sich die Zuschauer von aufgeführten Stücken mitreißen und begeistern. Doch die Harmonie einer Aufführung funktioniert nur durch das offene und soziale Miteinander der Kollegen.Ich durfte einen Einblick hinter die Kulissen erhalten und die Menschen näher kennenlernen. Angefangen bei den Pförtnern, die jeden Tag ein motivierendes „Guten Morgen“ und ein freundliches Lächeln für mich hatten.

Das Verirren im Gebäude hat für mich zur Normalität gehört, aber tatsächlich finde ich den Weg zur großen Probebühne mittlerweile. (Anm. d Red.: Lya hat sich in Wahrheit von Anfang an in unserem Haus so schnell, wie kaum jemand zuvor, zurechtgefunden :-))
Dort durfte ich dann die Proben des neuen Bühnenstücks „Yesterdate“ begleiten.
Geduld war eine der wichtigsten Stärken der Mitwirkenden, vor allem bei dem Ausarbeiten von einzelnen Szenen. Gearbeitet wurde hierbei mit Präzision und Ehrgeiz, selbstständiges Einbringen und Zielstrebigkeit führten zu produktiven Ergebnissen. Mit Humor und Lockerheit machte allein das Zusehen großen Spaß.

Es gab keinerlei Befehle oder Anweisungen, jeder hatte ein Recht auf Mitsprache und Verbesserungsvorschläge. Diskussionen ließen sich natürlich nicht vermeiden, wenn die Meinungen mal auseinandergingen, aber letztendlich nannte sich die Gruppe demokratisch. (Anm. d. Red.: das letzte Wort hat trotzdem immer die Regie ;-))
Die Kollegen haben es kontinuierlich geschafft eine warme Atmosphäre zu erzeugen, in der man sich automatisch wohlfühlt, es lässt sich erkennen, wie viel Zeit und Liebe in die Arbeit gesteckt wird.

Ein rücksichtsvoller Umgang miteinander und Vertrautheit, die teilweise auf langer Zusammenarbeit basiert, sind wichtige Punkte, die in jedem Fall an den Tag gelegt werden.
Theater ist ein Gerüst aus vielen Bereichen, alles hängt zusammen und baut aufeinander auf. Theater heißt Familie, man wird von allen Seiten unterstützt, lernt neue Menschen kennen und wächst zusammen.
Große Anstrengung und, dass kein Aufwand gescheut wird, führt zu großartigen Ergebnissen und machen das Aalto-Musiktheater zu dem, was es heute ist … ein kreativer Ort an dem in der Menge jeder einzelne unverzichtbar ist und wertgeschätzt wird.

(Anm. d. Red.: Wir sind völlig gerührt, wie unsere Probenarbeit auf einen zweiwöchigen Gast wirkt. Wenn man jeden Tag zusammen arbeitet, sind einem die beschriebenen Dinge gar nicht immer bewusst – umso schöner, dass Lya einen so herzlichen Eindruck von unserer Probenarbeit bekommen hat.)

___________________________________________________________________________________________

Autor

Lya absolviert ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Theaterpädagogik und berichtet von ihren Erlebnissen am Aalto-Theater.

Es weihnachtet sehr!

Es ist ganz schön ruhig auf unserem Blog geworden. Das liegt aber keinesfalls daran, dass wir nichts zu berichten hätten sondern vielmehr daran, dass wir gerade viele verschiedene Baustellen haben und schlichtweg keine Zeit gefunden haben, ein Update zu liefern.

Jetzt aber!

Nun stecken wir schon mitten in der Adventszeit und kommen durch unsere Weihnachtsprogramme auch schon richtig in Stimmung. Vergangenes Wochenende gab es in der Philharmonie ordentlich „Rabatz unterm Weihnachtsbaum“. Draußen war es sonnig und knackig kalt und im RWE-Pavillon wurde es gemütlich weihnachtlich. Zusammen mit den Kindern wurde über Baumschmuck gesprochen und fröhlich gesungen. Das war ein großer Spaß und wir freuen uns schon, wenn es am Sonntag mit Hexe Kleinlaut, den Weihnachtsvorbereitungen und „10 kleinen Weihnachtsmännern“ weitergeht. Fotos folgen 😉

Außerdem ist Hexe Kleinlaut am 18. Dezember auf Zollverein zu Gast und wird auch dort hexen, singen und sich Mühe geben, nicht vorzeitig alle Türchen des Adventskalender zu öffnen.

Apropos Adventskalender! Der digitale Adventskalender des Aalto-Theaters ist natürlich auch in diesem Jahr wieder am Start. In 24 kurzen Videos wird die Weihnachtsgeschichte erzählt – Marias und Josephs Herbergssuche im Theater, ein Krippenbild und natürlich viel Musik warten auf euch. Schaut mal rein!

Und was darf an Weihnachten auf gar keinen Fall fehlen, natürlich auch nicht bei uns im Theater? Natürlich, der Tannenbaum! Im Foyer steht schon seit zwei Wochen der Wunschbaum. Am geschmückten Baum hängen Wünsche von Kindern, die mit ihren Familien in Essen eine Zuflucht gefunden haben. Mit dem Wunschbaum will das Aalto-Theater in Zusammenarbeit mit dem Diakoniewerk Essen Kindern aus solchen Familien zu Weihnachten einen Herzenswunsch erfüllen. Alle Theatergänger sind aufgerufen, bei ihren Vorstellungsbesuchen einen dieser Weihnachtswünsche vom Baum zu nehmen und zu erfüllen. Dabei sollten die Geschenke nicht teurer als € 30,00 werden und die Maße von 50cm x 50cm x 30cm nicht überschreiten. Bis zum 15. Dezember 2019 (3. Advent) können die verpackten Geschenke (mit angehängtem Wunschzettel) an der – rund um die Uhr besetzten – Bühnenpforte des Aalto-Theaters (Straßenbahnhaltestelle
„Aalto-Theater“) abgegeben oder per Post an: Aalto-Theater, Stichwort „Wunschbaum“, Opernplatz 10, 45128 Essen gesendet werden.

Die Geschenke sammeln wir dann, bis diese abgeholt werden, in unserem Büro. Hier wird es immer voller und enger aber es ist wirklich schön, den ganzen Tag buntes Geschenkpapier und so viele erfüllte Wünsche um sich zu haben. Und es werden von Tag zu Tag mehr 🙂

Am 20. Dezember findet die diesjährige Weihnachts-Teatime unter dem Motto „Süßer die Glocken nie wimmeln“ im Aalto-Foyer statt. Auch hierfür stehen wir in den Startlöchern. Fräulein Vorlaut kann es kaum erwarten, ihre Gäste und sich selbst so richtig in Weihnachtsstimmung zu singen.

Wir melden uns ganz bald wieder und wünschen euch eine schöne Adventszeit!