Hänsel ohne Hexe? – Märchenhafte Opernwelt

Endlich wieder JOTA! Vor dreieinhalb Wochen sind wir bereits aus den Spielzeitferien zurückgekehrt aber bis zum ersten Jugendtreff mussten wir noch bis gestern warten.

Nachdem wir bereits ein paar Requisiten und das Bühnenmodell der anstehenden „Hänsel und Gretel“-Premiere bereitgestellt hatten, konnten wir circa 20 Personen in Empfang nehmen, mit denen wir über die Neuinszenierung der Märchenoper sprechen wollten. Und das haben wir auch getan 🙂

Wir haben einen kleinen Einblick in die Handlung der Oper gegeben – die ist nämlich ein wenig anders, als wir alle es aus dem Grimm‘schen Märchen kennen. Die Mutter ist in der Oper nicht böse und möchte die Geschwister loswerden, sondern vielmehr gestresst. Sie schickt die Kinder lediglich in den Wald, damit sie ein paar Erdbeeren pflücken und zum Abendbrot wieder zurück sind. Außerdem gibt es in der Oper noch zusätzliche Wesen, wie das Sandmännchen, Taumännchen und einige Engel. Und am Ende der Geschichte, werden Hänsel und Gretel nicht reich, sondern retten viele andere Kinder, die von der Hexe bereits zuvor gefangen genommen worden sind.

Richtig spannend wurde es gestern aber erst, als sich jeder überlegen sollte, wie er (oder sie) sich eine Hexe vorstellt: Muss die Hexe einen krummen Rücken und eine Hakennase haben? Muss die Hexe alt sein? Muss die Hexe überhaupt eine Frau sein? – Und das Hexenhaus: Ist es groß oder klein? Ist es wirklich aus Lebkuchen gebaut oder handelt es sich vielleicht um ein modernes Einfamilienhaus? – Wie muss der Wald aussehen: Ist es ein Laubwald? Oder müsste es Nadelgehölz sein? Gehört Nebel dazu? … Fragen über Fragen! Wir haben gemeinsam diskutiert und festgestellt: Es gibt wohl kein allgemeingültiges Gesetz, wie die Hexe auf der Opernbühne aussehen muss. Quasi alles ist möglich, solange es sich dramaturgisch erklären lässt und ein bestehendes Gesamtkonzept nicht sprengt.

Weg von Theorie, hin zur Praxis! Nach der Diskussion haben wir uns gemeinsam das Bühnenmodell für die anstehende Produktion von „Hänsel und Gretel“ angeschaut. Unsere Teilnehmer des Jugendtreffs hatten Glück und durften schon einen exklusiven Blick auf das Bühnenbild werfen, welches ansonsten natürlich noch bis zur Premiere streng geheim bleibt 😉

Zu guter Letzt sind wir noch in die Tiefen des Aalto-Theaters vorgedrungen und haben uns einige Bühnenteile im Kulissenlager angesehen. Das war richtig interessant: Von der Idee zum konkreten Bühnenteil, das in nur wenigen Wochen auf der Bühne stehen wird!

Beim nächsten JOTA-Termin am 20. November dürfen wir dann den Beruf des Maskenbildners kennenlernen. Es wird spannend! 🙂

JOTA Spezial 2017

Und schon wieder ist unser jährlicher und ereignisreicher JOTA Spezial-Workshoptag erfolgreich über die Bühne gegangen.

Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren haben den vergangenen Sonntag zu einem einzigartigen Tag gemacht. Es wurden Tänze einstudiert, Stücke geschrieben, es wurde gemalt, geschreinert, gebatikt und vieles mehr. Folgende Workshops wurden angeboten: Maske, Kostüm, Regie, Dramaturgie, Rüstmeisterei, Schreinerei, Presse, Gesang, Tanz und Malen.

Abends haben wir dann noch gemeinsam das Abenteuer Konzert „Fantasia Aalto“ besucht und uns von Bühnentechnik, Beleuchtung und Sängern verzaubern lassen.

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Ausgabe von JOTA Spezial am 24. Juni 2018 😉

Hier ein kleiner Einblick in die Arbeiten einiger Workshops:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Geschichte haben der Dramaturgie- und Regie-Workshop geschrieben und inszeniert:

Dramturgie_Regie

Und so sah es bei der Show abends auf der Bühne aus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sommer, Sonne, Stadtpark

Die 25-Grad-Marke wird jeden Tag aufs Neue geknackt, die Sonnenbrillen werden täglich blank geputzt und das Eis schmeckt zu jeder Tageszeit! Nicht nur in den Parkanlagen und den Freibädern ist die Stimmung auf dem Zenit, sondern auch bei uns im Aalto-Theater genießen wir das sommerliche Wetter in vollen Zügen.

Hier ein paar Bilder von unserem Haus in strahlendem Sonnenschein:

 

Finden unsere Proben natürlich auf unseren Probebühnen statt und werden Beleuchtungsproben weiterhin nur hinter geschlossenen Türen möglich sein, so genießt eine Vielzahl unserer Mitarbeiter jede freie Minute auf der Terrasse. Da werden Sonnenbrillen aufgesetzt, in der Kantine ein Eis nach dem anderen bestellt und es wird von gemütlichen Stunden am Baldeneysee geträumt.

Aber wir wären ja nicht am Theater, wenn wir nicht lieben würden, was wir tun. So großartig es auch ist, ein kleines Päuschen in der Sonne (oder im Schatten unter dem Sonnenschirm) zu machen, so schön ist es auch ins Aalto-Theater einzukehren und weiter an Programmen zu feilen und sich Planungen für die nächsten Vorstellungen und Formate zu widmen.

In diesem Monat und auch dem nächsten steht noch Einiges auf dem Programm: JOTA Spezial, das Abenteuer Konzert „Fantasia Aalto“, der Konzertabend „Very British!“ und ein Sommerferien-Programm mit Hexe Kleinlaut. Wir stecken schon wieder in den Startlöchern und sammeln sommerliche Bastelideen und Strand-Songs.

Neues Bild (1)Neues Bild

Ihr seht: Die Sonnenstrahlen motivieren uns so richtig durchzustarten 🙂

Jeanshose, Rock oder Ballkleid?

Zunächst einmal: Es gibt keine festen Regeln, was bei einem Theaterbesuch getragen werden muss! Jeder Zuschauer kann sich so (schick oder auch nicht schick) anziehen, wie er mag.

Einigen Leuten macht es bestimmt Spaß, sich speziell fürs Theater in Schale zu schmeißen und das schönste Kleid anzuziehen, sowie das glamouröseste Make-Up aufzutragen. Beim wöchentlichen Einkauf würde man schließlich doch schräg angeguckt werden, wenn man im Ballkleid in den Supermarkt geht 😉

Aber warum sollte man sich schick anziehen, wenn es im Zuschauerraum doch eh dunkel ist und niemand das ausgewählte Outfit sehen kann? Nun ja, es gibt schließlich immer noch Pausen und eine Zeit , bevor die Vorstellung beginnt. Da kann man sich im Foyer bei bester Beleuchtung den anderen Zuschauern zeigen.

abschlussfest_festtage_kunst5_zander_lukas-60

© Lukas Zander

Außerdem zeugt eine vornehme Kleiderwahl von Wertschätzung des Theaterbesuchs und von Würdigung der künstlerischen Arbeit; man zeigt, dass man die Vorstellung und die Kunst auf der Bühne ernst nimmt und das Ereignis für wichtiger hält als einen Fernsehabend auf dem Sofa.

Allerdings stellt sich noch die Frage, warum man für Theater-, Opern- und Ballettbesuche  das Bedürfnis hat sich „aufzuhübschen“, für Kinobesuche aber für gewöhnlich nicht. Schließlich könnten Theaterbesuche doch genauso alltäglich sein wie ein Abend im Kino. Vom Prinzip her ist es sehr ähnlich: Man kauft sich Karten, holt sich noch ein Getränk (und zusätzlich Popcorn) und setzt sich mit anderen Menschen gemeinsam in einen Zuschauerraum. So weit, so gut. Dann kommt es allerdings zum entscheidenden Unterschied zwischen Theater- und Kinobesuch. Im Theater ist alles live. Jede Vorstellung ist aufs Neue anders und die Künstler stehen wirklich vor einem und strengen sich für das Publikum an. Im Kino wird „lediglich“ ein Film gezeigt, der gedreht wurde und nun beliebig oft wiederholt werden kann. Da mir persönlich der Live-Charakter bei einem Kinobesuch fehlt, ziehe ich mich bei diesem genauso an, wie in der Schule. Wenn ich dann allerdings ins Theater gehe, achte ich schon auf eine halbwegs schicke Kleiderwahl.

Im Großen und Ganzen finde ich, dass es für einen Theaterbesuch angemessen ist, einen Rock mit einer Bluse oder eine Hose mit einem schicken Oberteil zu kombinieren und nicht einfach in einer Jogginghose mit Schlabbershirt aufzukreuzen. Und so scheinen es die meisten Besucher auch zu halten, wie diese Aufnahme aus dem Foyer verdeutlicht:

abschlussfest_festtage_kunst5_zander_lukas-61

© Lukas Zander

Letztendlich darf aber natürlich jeder für sich entscheiden, wie er sich für einen Abend im Theater kleidet.

__________________________________________________________________

Autor
Felicitas ist regelmäßige Teilnehmerin von JOTA und von nun an auch Autorin im Rahmen dieses Blogs.

Neues Jahr, neuer JOTA-Termin!

Nächsten Montag treffen wir uns das erste Mal in 2017 und wollen zusammen mit euch in eine Probe von Rigoletto reinschnuppern. Ihr denkt, dass ihr Rigoletto nicht kennt? Wir wetten, dass ihr die Musik mit Sicherheit schonmal gehört habt. Aber dazu kommen wir am Montag 😉

Hier mal ein kleiner Tipp vorab, woher ihr einen kleinen Ausschnitt der Oper bereits kennen könntet:

Unbenannt.png

Zwar feiern wir erst nächste Woche Samstag Premiere, können aber vorher bereits einen Blick in die Klavierhauptprobe – kurz KHP – werfen. In dieser Probe wird das erste Mal die gesamte Ausstattung zusammengefügt und wird bestenfalls so aussehen, wie auch bei der Premiere: Beleuchtung, Kostüm, Maske, Requisite, und, und, und.

„KHP“ bedeutet übrigens, dass es keine Orchestermusik geben wird und die Sänger lediglich von einem Pianisten auf dem Flügel begleitet werden. Mit etwas „Glück“ (jedenfalls für uns) wird die Probe aber bestimmt mal unterbrochen und wir können sehen und hören, was der Regisseur sich anders vorstellt, wie die Sänger auf der Bühne arbeiten oder wie Umbauten ablaufen. In Klavierhauptproben gibt es nämlich manchmal noch Einiges, was verbessert wird.

Im Anschluss wollen wir uns mit euch zusammensetzen und Fragen beantworten sowie gesammelte Eindrücke besprechen. Kritikpunkten und Anmerkungen sind keine Grenzen gesetzt und wir können jegliche Beobachtung innerhalb unserer Gruppe diskutieren, wie beispielsweise: „Warum passiert dieses oder jenes?“, „Was macht er oder sie an dieser Stelle?“, „Das hat mir gefallen, was anderes wiederum überhaupt nicht.“ Wir reden einfach über alles, was euch in den Sinn kommt 🙂

Zur Einstimmung könnt ihr hier nochmal das Plakat sehen. Auch darüber können wir am Montag gemeinsam quatschen.

15419576_1348999808453342_2542327184542723826_o

Plakat zu Verdis Rigoletto im Aalto-Theater in der Inszenierung von Frank Hilbrich

 

Macht euch auf was gefasst!

Wir freuen uns schon!

… es weihnachtet sehr!

Wir sind schon völlig im Weihnachtsfieber. Für Vorstellungen haben wir zig Mal Bäume geschmückt, für die Wunschbaum-Aktion Geschenke gesammelt und uns für die Weihnachts-Teatime mit festlichen Bräuchen beschäftigt. Jetzt kann es auch bei uns Zuhause losgehen und im Kreise der Familie gefeiert werden.

Im nächsten Jahr geht es dann weiter mit Abenteuern rund um das Theaterleben: Ihr könnt euch schon auf unseren nächsten JOTA-Termin am 16. Januar freuen. Da wagen wir mit euch nämlich einen Blick in die Klavierhauptprobe von „Rigoletto“. Und es gibt noch einen weiteren Grund sich auf 2017 zu freuen, denn wir nehmen „Die Märchenwelt zur Kur bestellt“ wieder auf! Wir sind selber schon ganz aufgeregt und freuen uns auf „Prinzen, Hexen und andre Spinner“ 😉

Und falls ihr verpennt habt einen Weihnachtsbaum zu kaufen, haben wir im Rahmen unseres 23. Adventskalendertürchens noch einen Tipp für euch, wie ihr kurzfristig einen bekommt:

 

15665467_1275829992491264_2056821856424804496_n

Wir wünschen euch frohe Weihnachten und einen fabelhaften Start ins Jahr 2017!

Eure Aalto-Abenteurer Marie-Helen und Sandra

neues-bild

Idee, Entwurf und … Wow!

Wie entsteht ein Bühnenbild? Wie lange dauert es von der Idee bis zum Ergebnis? Was muss man gelernt haben, um Bühnenbilder entwickeln zu können? – Fragen über Fragen. Wir haben die Antworten 🙂

Vergangenen Montag fand unser Junger Opern Treff Aalto (kurz: JOTA) statt und wir konnten eine Menge über die Entstehung eines Bühnenbildes hören und sehen. Zu Gast war Andreas Schwark (seit dieser Spielzeit Produktionsleiter in der Ausstattung am Aalto-Theater), der uns anhand eines Bühnenmodells für die Oper „Hercules“, die im Jahre 2010 auf unserer Bühne Premiere gefeiert hat, viel Spannendes über seine Arbeit erzählen konnte. Und auch Marie-Helen konnte reichlich Hintergrundinformationen liefern, da sie selbst in „Hercules“ gesungen hat und somit das Bühnenbild in- und auswendig kennt. So konnten wir durch sie erfahren, dass einige Wände des Bühnenbildes aus einer vorherigen Oper übernommen und bearbeitet werden konnten. Das erkennt natürlich niemand mehr, ermöglicht dem Theater aber Geld zu sparen und eine pompöse Kulisse auf die Beine zu stellen.

Ist die Idee im Kopf, wird diese als Modell greif- und anschaubar gemacht:

Dann wird dieses Modell im Rahmen einer Bauprobe auf die Bühne gebracht. Hierbei geht es noch nicht darum, eine finale Szenerie zu haben, sondern vielmehr darum, dass die entworfene Kulisse ausprobiert wird: Ist die Idee umsetzbar? Wie kann Licht eingesetzt werden? Sind entworfene Details vielleicht zu groß oder unpassend? Muss beim Bau der massiven Kulisse was verändert werden? Schließlich ist ein Bühnenbild nicht einfach nur ein Bühnenbild, das den Hintergrund für eine Inszenierung formt, sondern ein künstlerischer Teil der gesamten Inszenierung.

herkules-bp-17

Sobald alles Geplante feststeht, geht das entsprechende Modell mit den passenden Konstruktionsplänen in die Werkstätten (Schreinerei, Schlosserei, Malerei, etc.) und dort wird dann gewerkelt und gebaut:

In den Hauptproben werden nicht nur Musik, Gesang und Beleuchtung unter die Lupe genommen, sondern auch das Bühnenbild. Bis kurz vor der Premiere sind im Notfall noch kleine Änderungen möglich, die die Werkstätten durchführen können. Bestenfalls kann dann aber schon alles so bleiben, wie es ist.

Und „schon“ ist ein Bühnenbild fertig!

Fakten im Überblick:

  • Von der Idee bis zur Premiere dauert es für gewöhnlich bis zu zwei Jahre.
  • Idee – Modell – Bauprobe – Werkstätten – Bühnenproben – Premiere
  • Teilweise können Materialien aus Bühnenbildern von bereits abgespielten Opern übernommen werden.
  • Ein Studium ist empfehlenswert, regemäßige Praktika ein Muss.
  • Das Bühnenbild ist nicht bloß ein schöner Hintergrund, sondern eine eigene künstlerische Arbeit.
  • Zeichnen, Pläne lesen und ein Verständnis von Technik sind erforderlich.