Kleinlaut, Vorlaut, Jugendtreff

Dornröschen, Herbststimmung, Ritter, Mozart und die Rüstmeisterei –  das waren die Schlagworte für unsere Kleinlaut- und Vorlaut-Produktionen sowie unseren Jugendtreff.

Anfang September starteten wir im Foyer direkt mit unserer Oper Kleinlaut-Produktion „Donnerröschen und der Forscherkönig“, um uns Ende des Monats und im Oktober kopfüber ins „bunte Herbstgeraschel“ zu stürzen.

Fräulein Vorlaut hat für ihr Programm „Die Ritter im Gewitter“ Bücher gewälzt und Dokus geschaut, damit sie mit ihren Freund*innen ab 6 Jahren über Rüstungen, das Leben eines Knappen und Tischsitten im Mittelalter plaudern konnte.

Einer unserer Jugendtreffs stand ebenso ganz im Zeichen von Rittern und Rüstungen – und so durften wir unsere Rüstmeisterin Martina Flößer in ihrer Werkstatt besuchen, die uns ihren Beruf vorgestellt und ihre Aufgaben erklärt hat: Kronen, Rüstungen, Waffen, Nussknacker, verschiedene Werkzeuge, Maschinen und Arbeitsmethoden und vieles mehr.

Im Rahmen unseres Jugendtreffs haben wir außerdem viel Spannendes über Mozart besprochen und konnten sogar kurz einer Bühnenprobe von „La finta giardiniera“ beiwohnen. Wenige Tage später kamen direkt einige Jugendtreff-Teilnehmer*innen wieder ins Theater, um die Generalprobe erleben zu können. Ganz exklusiv saßen wir auf dem 1. Balkon und haben Vor- und Nachgespräche geführt. Ein herzliches Dankeschön nochmal an alle, die dabei waren und so spannende Fragen gestellt und tolle Dinge entdeckt haben! So einen gemeinsamen Probenbesuch müssen wir unbedingt wiederholen!

Es weihnachtet sehr!

Es ist ganz schön ruhig auf unserem Blog geworden. Das liegt aber keinesfalls daran, dass wir nichts zu berichten hätten sondern vielmehr daran, dass wir gerade viele verschiedene Baustellen haben und schlichtweg keine Zeit gefunden haben, ein Update zu liefern.

Jetzt aber!

Nun stecken wir schon mitten in der Adventszeit und kommen durch unsere Weihnachtsprogramme auch schon richtig in Stimmung. Vergangenes Wochenende gab es in der Philharmonie ordentlich „Rabatz unterm Weihnachtsbaum“. Draußen war es sonnig und knackig kalt und im RWE-Pavillon wurde es gemütlich weihnachtlich. Zusammen mit den Kindern wurde über Baumschmuck gesprochen und fröhlich gesungen. Das war ein großer Spaß und wir freuen uns schon, wenn es am Sonntag mit Hexe Kleinlaut, den Weihnachtsvorbereitungen und „10 kleinen Weihnachtsmännern“ weitergeht. Fotos folgen 😉

Außerdem ist Hexe Kleinlaut am 18. Dezember auf Zollverein zu Gast und wird auch dort hexen, singen und sich Mühe geben, nicht vorzeitig alle Türchen des Adventskalender zu öffnen.

Apropos Adventskalender! Der digitale Adventskalender des Aalto-Theaters ist natürlich auch in diesem Jahr wieder am Start. In 24 kurzen Videos wird die Weihnachtsgeschichte erzählt – Marias und Josephs Herbergssuche im Theater, ein Krippenbild und natürlich viel Musik warten auf euch. Schaut mal rein!

Und was darf an Weihnachten auf gar keinen Fall fehlen, natürlich auch nicht bei uns im Theater? Natürlich, der Tannenbaum! Im Foyer steht schon seit zwei Wochen der Wunschbaum. Am geschmückten Baum hängen Wünsche von Kindern, die mit ihren Familien in Essen eine Zuflucht gefunden haben. Mit dem Wunschbaum will das Aalto-Theater in Zusammenarbeit mit dem Diakoniewerk Essen Kindern aus solchen Familien zu Weihnachten einen Herzenswunsch erfüllen. Alle Theatergänger sind aufgerufen, bei ihren Vorstellungsbesuchen einen dieser Weihnachtswünsche vom Baum zu nehmen und zu erfüllen. Dabei sollten die Geschenke nicht teurer als € 30,00 werden und die Maße von 50cm x 50cm x 30cm nicht überschreiten. Bis zum 15. Dezember 2019 (3. Advent) können die verpackten Geschenke (mit angehängtem Wunschzettel) an der – rund um die Uhr besetzten – Bühnenpforte des Aalto-Theaters (Straßenbahnhaltestelle
„Aalto-Theater“) abgegeben oder per Post an: Aalto-Theater, Stichwort „Wunschbaum“, Opernplatz 10, 45128 Essen gesendet werden.

Die Geschenke sammeln wir dann, bis diese abgeholt werden, in unserem Büro. Hier wird es immer voller und enger aber es ist wirklich schön, den ganzen Tag buntes Geschenkpapier und so viele erfüllte Wünsche um sich zu haben. Und es werden von Tag zu Tag mehr 🙂

Am 20. Dezember findet die diesjährige Weihnachts-Teatime unter dem Motto „Süßer die Glocken nie wimmeln“ im Aalto-Foyer statt. Auch hierfür stehen wir in den Startlöchern. Fräulein Vorlaut kann es kaum erwarten, ihre Gäste und sich selbst so richtig in Weihnachtsstimmung zu singen.

Wir melden uns ganz bald wieder und wünschen euch eine schöne Adventszeit!

 

Very British!

Schon gewusst, dass in England eine Briefmarke, die die Königin abbildet nicht kopfüber aufgeklebt werden darf, da dies als Verrat betrachtet werden könnte? Das klingt ganz schön gefährlich und verrückt aber festgenommen wurde in den letzten Jahren mit Sicherheit niemand wegen eines solchen Vorfalls. Das allein klingt aber schon spannend genug, um mal genauer einen Blick auf das Vereinigte Königreich zu werfen.

So haben wir am Montag unseren Jugendtreff „JOTA“ ganz im Zeichen von England und den Proms-Konzerten gestaltet. Wir haben über England, Schottland, Wales, Nordirland – kurzum über das gesamte Vereinigte Königreich gesprochen: Über bekannte Sehenswürdigkeiten und eindrucksvolle Landschaften, wie die Tower Bridge oder die Highlands und auch über die Entstehung der Flagge des Vereinigten Königreichs. Der sogenannte „Union Jack“ ergibt sich aus einer Art Zusammenführung der verschiedenen Flaggen von England, Schottland und Nordirland. (Wales war bereits vor der Gründung des Vereinigten Königreichs England angeschlossen worden und findet sich deshalb nicht in der Flagge.)

Flags_of_the_Union_Jack_named_en.svg

Selbstverständlich haben wir auch über die Queen und die gesamte Royal Family gesprochen. Denn was wäre England ohne den Buckingham Palace und die Geschichten um das Königshaus. Hochzeiten (und teilweise auch Geburtstage) werden groß gefeiert und die Zeremonien werden sogar im Fernsehen übertragen.

Aber das Vereinigte Königreich hat noch viel mehr spannende Persönlichkeiten zu bieten als „nur“ die Queen und ihre Familie. Schließlich gibt es einige weltberühmte Personen, die aus diesem Inselstaat kommen: William Shakespeare, Elton John, Robbie Williams, Harry Potter, Robin Hood, Die Beatles, David Beckham oder die Band Queen.

Und was ist noch alles typisch englisch? Klar: rote Telefonzellen, rote Busse, schwarze Taxen, urige Pubs und der Linksverkehr! Die kulinarischen Köstlichkeiten wurden natürlich auch nicht außer Acht gelassen: Fish and Chips, Tee, Frühstücksgewohnheiten und die Erfindung des Sandwiches. Ein gewisser John Montagu, der 4. Earl of Sandwich, soll so gerne Kartenspiele gespielt haben und wollte keine allzu großen Pausen einlegen, sodass ihm die einfache Speise, die man mit einer Hand halten kann, in den Sinn kam.

Nach so viel Klatsch und Tratsch über das Vereinigte Königreich haben wir auch endlich die Proms-Konzerte unter die Lupe genommen. Die „Proms“ (promenade series) sind eine alljährliche Konzertreihe, die erstmals im Jahre 1895 stattfand. Die Idee war es, Menschen für diese Konzerte zu begeistern, die sich sonst nicht unbedingt für klassische Musik interessierten. Die Atmosphäre ist zwanglos, die Kartenpreise sind erschwinglich bis günstig und es gibt keine Kleiderordnung. Im Sommer finden innerhalb dieser Reihe um die 70 Konzerte statt. Das Highlight – die „Last Night of the Proms“ – ist weit über die Grenzen Englands hinaus bekannt. Ist die erste Hälfte noch ein „klassisches“ Konzert, wird es im zweiten Teil bunt und verrückt. Die Besucher des Konzerts singen mit, wippen im Stehen und schwenken Fahnen. Weil es viel mehr begeisterte Besucher als Plätze in der Royal Albert Hall gibt, wird das Konzert auch im Hyde Park auf Leinwänden übertragen. Diesen Übertragungen folgen mehrere Zehntausende Menschen.

Das Ganze macht so viel Spaß, dass wir dieses Format der „Last Night of the Proms“ ins Aalto-Theater geholt haben. Auch hier wird sich verkleidet, mitgesungen und mitgewippt:

2

Wer sich mit bewegten Bildern auf die diesjährige „Last Night of the Proms“ in London am 14. September vorbereiten möchte, kann sich mal durch folgende Youtube-Links klicken:
https://www.youtube.com/watch?v=vpEWpK_Dl7M (Land of Hope and Glory)
https://www.youtube.com/watch?v=041nXAAn714 (Jerusalem; God Save the Queen)
https://www.youtube.com/watch?v=rB5Nbp_gmgQ (Rule Britannia)
https://www.youtube.com/watch?v=RpYQPTEmmVw („Mary Poppins“-Medley)

Bach – Der Himmel lacht, die Erde jubiliert!

Fräulein Vorlaut und Professor Gisbert Träge haben sich mal wieder auf eine musikalische Entdeckungsreise begeben – zusammen mit den Essener Philharmonikern. Im Mittelpunkt des Konzerts stand der Komponist Johann Sebastian Bach. Was für eine Persönlichkeit!
Wir haben einige Musikstücke von Bach gehört und einiges über sein Leben erfahren. Um die ganzen Informationen zu veranschaulichen, gab es ein Memory-Spiel zu bestimmten Zahlen, anhand derer man sich einige Infos über Bach gut merken kann.
Kurzum: Wir haben die folgenden bezeichnenden Zahlen aus Bachs Leben im Kopf behalten:

2: Johann Sebastian Bach war zwei Mal verheiratet.
4: Er hat 4 Wochen im Gefängnis verbracht.
9: Mit 9 Jahren wurde er zum Vollwaisen.
14: Hier haben wir es mit einem Zahlenrätsel zu tun: die einzelnen Buchstaben seines Namens werden zusammengezählt. Die Zahlen ergeben sich daraus, an welcher Stelle der jeweilige Buchstabe im Alphabet steht: B=2, A=1, C=3, H=8. Und das ergibt insgesamt 14.
20: Er hatte 20 Kinder
41: Diese Zahl ergibt sich aus den Initialen seines Vornamens und seines Nachnamens: J (zählt als i) =9, S=18, BACH=14. Und das ergibt insgesamt 41.
65: Er ist 65 Jahre alt geworden.
150: Es gibt weltweit circa 150 Briefmarken, die etwas mit unserem Komponisten zu tu haben.
450: Bach arbeitete in Arnstadt und wollte den Organisten Dietrich Buxtehude in Lübeck hören – also machte er sich auf den Weg und bewältigte ungefähr 450 km zu Fuß.
111: So viele Werke sind von Bach überliefert.
1685: In diesem Jahr wurde er geboren.
1750: Und in diesem Jahr ist er gestorben.

Nächste Woche gibt es noch zwei Mal die Gelegenheit, zusammen mit Fräulein Vorlaut und Professor Gisbert Träge, der Musik von Johann Sebastian Bach zu lauschen, hautnah an den Musikern zu sein und spannende Hintergrund-Informationen zu sammeln: am 5. Juni um 10 Uhr und am 9. Juni um 11 Uhr, bei uns im Aalto-Foyer.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es weihnachtet sehr…

Wir bereiten derzeit „teatimes“,  Kinderstücke mit Hexe Kleinlaut, Kartenabreißerin Claudia und Fräulein Vorlaut sowie Jugendtreffen vor… Da kommt der Blog leider gerade viel zu kurz! Bald werden wir aber mal ausführlicher berichten, wie unsere Vorweihnachtszeit aussieht.

Zusätzlich drehen wir lauter Videos für unseren Adventskalender. Wenn ihr also verfolgen wollt, was wir so treiben – dann öffnet jeden Tag ein neues Türchen 😉

Hier geht es zum Aalto-Adventskalender: https://www.app-helper.com/advent/?appid=23872&cs=1

Unbenannt

Und wer mag, schaut einfach mal bei uns vorbei (eine Stunde vor jeder Vorstellung ist das Foyer geöffnet) und pflückt sich einen Wunsch von unserem Wunschbaum im Foyer. Kindern aus geflüchteten Familien wollen wir so Herzenswünsche erfüllen.

Die Geschenke sollten nicht teurer als 30 Euro sein und die Maße von 50cm x 50cm x 30cm nicht überschreiten. Bis zum 16. Dezember 2018 (3. Advent) können die verpackten Geschenke dann an der rund um die Uhr besetzten Bühnenpforte des Aalto-Theaters (Straßenbahnhaltestelle „Aalto-Theater“) abgegeben oder per Post an das Aalto-Theater, Stichwort „Wunschbaumaktion“, Opernplatz 10, 45128 Essen gesendet werden. Die Übergabe der Päckchen erfolgt in den Tagen vor Heiligabend.

aalto_wunschbaum_2018_foto_tup_02

Ferienabenteuer 2018

Unter dem Motto „Knusper, Knusper Knäuschen, wir bauen uns ein Häuschen!“ ging das Ferienabenteuer Vorlaut in den vergangenen Tagen in eine neue Runde. Mit kleinen und großen Helfern entstand neben einer bezaubernden Kulisse und eindrucksvollen Tanz- und Gesangseinlagen, eine ganz außergewöhnlich-schöne Geschichte.

In dem Märchen von den backenden Waldhexen und den hungrigen Kindern begleiten die Zuschauer eine kleine Hexe und ihren lustigen Raben, Ruseldudel. Die beiden ziehen in ein Dorf um, welches es sich zur Aufgabe macht, das schönste Süßigkeiten-Hexendorf zu werden. Dies gelingt mit vereinten Backkräften und durch die Hilfe von Hänsel und Gretel. Doch bis zur großen Kuchenparade müssen die Dorfbewohner mit einem Erdbeerbeben, hungrigen Kindern, und so manch anderer Überraschung fertig werden.

1

Doch bevor es zu der Vorstellung am 25. Oktober 2018 um 12:00 Uhr im Foyer des Aalto-Theaters kommen kann, stehen 31 Kinder drei Tage zuvor am Bühneneingang des Theaters und warten gespannt auf das, was sie erwarten wird. Die Augen weiten sich, als sie ins Bastelparadies eintreten. Hier gibt es alles was ein kreatives Herz begehrt: Acrylfarben, Federn, Buntstifte, Glitzerstaub, Strasssteinchen, Klebeherzen, bunte Pappe, Glitzerpappe, Tortenspitze, Watte, Pailletten, Moos und viele weitere Bastelutensilien. Schau selbst:

2

So basteln wir fleißig an Lebkuchenmännern, Masken, Lebkuchenkeksen, den Fenster und Türen der Papp-Lebkuchenhäuschen und deren Dachziegeln. Zu guter Letzt entsteht auch ein Regenbogen.

Auf der benachbarten Probebühne wird zeitgleich an der Choreografie gearbeitet. Im Stück tauchen neben den Hexen nämlich auch Fliegenpilze, Engelchen, Unwetterstürme, ein Eichhörnchen und ein Rabe auf. Jeden Mittag gibt es eine kleine Vorschau von den bereits erarbeiteten Szenen und es macht großen Spaß zu sehen, wie sich nach und nach das Stück zu einem zusammengewachsenen Ganzen etabliert.

Am Ende dieser Zeit steht eine Vorstellung, die sowohl das Publikum als auch Mitwirkende begeistert. In diesem Sinne – Wir sind gespannt auf das nächste Ferienabenteuer!

__________________________________________________________________

Autor

Luzia absolviert im Rahmen ihres Studiums ein zweiwöchiges Praktikum in der Theaterpädagogik und berichtet von ihren Erlebnissen am Aalto-Theater.  

Die Wiederaufnahme der Zaubertröte: Wie man eine vorlaute Oper auf die Bühne bringt

Vor hunderten Zuschauern auf einer riesigen Bühne werden im Aalto Theater unter anderem große Opern und Ballettklassiker gespielt. Aber auch eigene Stücke werden hier produziert. So steht auf dem Spielplan zwischen Schwanensee und Troubadour „Die Zaubertröte“, ein Stück das in diesem Haus selbst geschrieben wurde.

In dem Stück, dass 2013 Premiere feierte und jetzt wiederaufgenommen wird, findet sich der mutige Jüngling Tamino aus der Oper „Die Zauberflöte“ in dem Kostümfundus des Aalto-Theaters wieder. Dort wird er erstmal von Fräulein Vorlaut und Miss Betterknower unter die Lupe genommen. Auch ein Maskenbildner und ein Hausmeister kommen dazu. Alle gemeinsam hinterfragen sie die Geschichte von Mozarts Oper, ihren Helden und warum sich Taminos Zauberflöte eher anhört wie eine Zaubertröte.

In der Zeit meines Praktikums an diesem Haus konnte ich bei einigen Proben und der Wiederaufnahme des Stückes dabei sein. In der Woche vor der Vorstellung waren schon ein paar Einzelproben von Tamino und Fräulein Vorlaut, die gemeinsam Taminos Text durchgegangen sind. Doch die wirklichen Proben gingen erst in der Woche der Aufführung los:

MONTAG:

11:00-13:00 Uhr: Lese- und Gesangsprobe, Probebühne 1. Die Besetzung der Zaubertröte ist gemeinsam vor dem Klavier der Probebühne versammelt und geht gemeinsam die Arien, Songs und anderen Gesangseinlagen des Stückes durch. Darauf folgt die Leseprobe auf der Terrasse. Wenn man sich diese anguckt, so wird schon eher klar, wie die Figuren und Szenen aufgebaut sind und worum es in dem Stück überhaupt geht.

13:00-17:30 Uhr: Beleuchtungsprobe. Für die Beleuchtungsprobe ist das Bühnenbild größtenteils aufgebaut, ab jetzt wird nämlich auf der richtigen Bühne gearbeitet. Bei der Beleuchtungsprobe wird bei jeder Stimmung überprüft, ob das Licht von der früheren Vorstellung noch passt, zum Beispiel muss eine Tür die auf der Bühne steht richtig angestrahlt werden. Bei dieser Probe war zuerst nur die Technik und dann auch Marie-Helen Joël als Regisseurin anwesend. Dabei durfte ich als Beleuchtungsstatist auf die Bühne, denn die richtigen Darsteller sind bei dieser Probe nicht dabei.

18:00-20:30 Uhr: Bühnenprobe. Bei diesem Durchlauf wird immer wieder unterbrochen um noch zu klären wer sich wann genau an welchem Ort aufhält. Anstatt der ganzen Band wird nur mit Klavier geprobt und auch Kostüme werden nicht vollständig angezogen. Insgesamt zeigt sich, dass an manchen Stellen noch etwas fehlt, wie Textsicherheit oder Timing, aber das meiste geht schon. Für mich wird der Inhalt des Stückes immer klarer.

DIENSTAG:

10:00-13:30 Uhr: Bühnenprobe. Noch einmal wird das Stück wie am Vortag durchgegangen. Immer noch ohne Kostüme, dafür mit Band. Angefangen wird mit einem Soundcheck, also werden erst einmal die einzelnen Lieder aus dem Stück gespielt. Dabei stellt die Tontechnik die Lautstärke der Sänger und der Band so ein, dass sie für den Zuschauer in der richtigen Balance zu hören sind. Nach dem Soundcheck gibt es noch einen Durchlauf des Stückes. Das Stück läuft immer besser, aber einen Tag später um diese Zeit ist auch schon die Aufführung.

15:00-17:00 Uhr: Beleuchtungsprobe. Es werden noch einmal Effekte getestet und einzelne Stimmungen mit den Erfahrungen der letzten Proben optimiert. Damit wird alles bereit gemacht für die Generalprobe.

18:00-20:30 Uhr: Generalprobe. Der letzte Durchlauf vor der Aufführung. Einige Verbesserungen wurden vorher noch einmal besprochen und die letzten Macken werden nach der Generalprobe noch ausgebeult. Alle fühlen sich bereit für Mittwoch.

MITTWOCH:

11:00 Uhr: Wiederaufnahme. Alle verfügbaren Plätze sind besetzt. 600 Grundschüler warten auf die Aufführung der Zaubertröte. Und dann geht es los: Erst die Ouvertüre, dann kommt Tamino, der aus der Versenkung hochgefahren wird. Das Stück läuft, und es läuft gut. Die Witze funktionieren und die jungen Zuschauer kommen mit der komplexen Handlung der Zauberflöte zurecht, die in dem Stück erklärt wird und sind begeistert. Am Ende gibt es sogar noch eine Zugabe!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

___________________________________________________________________

Autor

Nicolas absolviert ein vierwöchiges Schülerpraktikum in der Theaterpädagogik und berichtet von seinen Erlebnissen am Aalto-Theater.   

Unser Quiz zur WM 2018

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland steht vor der Tür – in 20 Tagen geht’s los – und wir sind schon völlig aus dem Häuschen!

Um die WM-Programme für Fräulein Vorlaut und unseren Jugendtreff auf die Beine zu stellen, haben wir einige Informationen über das Gastgeberland Russland, die verschiedenen Teilnehmerländer und die bekanntesten Fußballspieler gesammelt. Wer es nicht ins Aalto-Theater geschafft hat, hat jetzt und hier die Möglichkeit, sein WM-Wissen aufzufrischen, auszubessern und Besserwisser-Infos zu sammeln!

1. Wie viele Zuschauer passen in das größte WM-Stadion Russlands?

  1. 81.000
  2. 52.000
  3. 73.000
  4. 67.000

2. Die größte Burg der Welt ist in Europa beheimatet. Aber in welchem Teilnehmerland der WM ist die größte Burg der Welt zu sehen?

  1. Portugal
  2. Polen
  3. Deutschland
  4. Schweiz

3. Wie oft sind die Spieler Lionel Messi und Christiano Ronaldo jeweils mit dem Titel „Weltfußballer des Jahres“ ausgezeichnet worden?

  1. 3x
  2. 4x
  3. 5x
  4. 6x

4. Wie viele Kilometer muss man fahren, um mit dem Auto von Moskau nach Wladiwostok zu kommen?

  1. ca. 8.000 km
  2. ca. 17.000 km
  3. ca. 9.000 km
  4. ca. 13.000 km

5. Auf welcher Landesflagge gibt es keinen Stern?

  1. Marokko
  2. Panama
  3. Uruguay
  4. Senegal

6. In welchem Teilnehmerland der WM befindet sich die kleinste Stadt der Welt?

  1. Panama
  2. Serbien
  3. Südkorea
  4. Kroatien

7. Auf was für einem Gegenstand fliegt die russische Hexe Baba Jaga?

  1. Besen
  2. Mörser
  3. Staubsauger
  4. Teppich

8. Welcher internationale Flughafen ist der weltgrößte Verkaufsplatz für Schokolade?

  1. Brüssel
  2. Amsterdam
  3. Paris
  4. Stockholm

9. Im Schnitt besitzt weltweit jeder Mensch 56 Legosteine. In welchem Teilnehmerland der WM ist die Firma Lego Zuhause?

  1. Schweiz
  2. Dänemark
  3. Island
  4. Kolumbien

10. Welche Länder sind bei der diesjährigen WM 2018 in Gruppe F?

  1. Deutschland, Schweden, Mexiko, Südkorea
  2. Deutschland, Schweiz, Ägypten, Portugal
  3. Deutschland, Russland, Peru, Australien
  4. Deutschland, Frankreich, Panama, Island

11. Einer der heißesten Orte der Welt befindet sich in einem Teilnehmerland der diesjährigen WM. Um welches Land handelt es sich?

  1. Ägypten
  2. Senegal
  3. Mexiko
  4. Iran

12. Über wie viele Zeitzonen erstreckt sich Russland?

  1. Über 4 Zeitzonen
  2. Über 8 Zeitzonen
  3. Über 11 Zeitzonen
  4. Über 16 Zeitzonen

13. Was haben Australien und Senegal gemeinsam?

  1. Die Sprache
  2. Einen pinkfarbenen See
  3. Die gleichen Farben in der Landesflagge
  4. Linksverkehr

14. Was gibt es in Russland?

  1. Die längste Brücke der Welt
  2. Den höchsten Berg der Welt
  3. Die höchste Sanddüne der Welt
  4. Die längste Eisenbahnstrecke der Welt

15. Der Nobelpreis wurde nach Alfred Nobel benannt. Aus welchen Land kam dieser Herr?

  1. Schweden
  2. Belgien
  3. Frankreich
  4. Australien

___________________________________________________________________

Lösungen:

  1. 1. (Olympiastadion Luschniki in Moskau)
  2. 2. (Die Marienburg in Polen)
  3. 3.
  4. 3. (laut schnellster Route bei Google Maps)
  5. 3. (Auf der Flagge von Uruguay gibt es eine Sonne)
  6. 4. (Hum, 30 Einwohner)
  7. 2.
  8. 1.
  9. 2.
  10. 1.
  11. 4. (Die Wüste Dascht-e Lut ist einer der heißesten Orte der Erde. Eine Bodenmessung im Sommer per Satellit ergab 70,7 °C. Eine wissenschaftliche Expedition konnte sogar noch eine heißere Temperatur von 78,2 °C messen.)
  12. 3.
  13. 2. (Der „Lake Hillier“ und der „Retba-See“)
  14. 4. (Die Strecke der transsibirischen Eisenbahn)
  15. 1.

 

0-4 richtige Antworten: Fan

Schon gar nicht schlecht! Aber da geht noch mehr 🙂

5-8 richtige Antworten: Profi

Du weißt schon eine ganze Menge und bist super auf die anstehende Weltmeisterschaft vorbereitet!

9-12 richtige Antworten: Experte

Dir macht in Sachen Fußball-Weltmeisterschaft 2018 kaum jemand was vor. Vielleicht solltest du noch schnell ein Ticket buchen und zur WM fliegen 😉

13-15 richtige Antworten: Besserwisser

Wow! Du weißt wirklich mehr als jeder Fernsehmoderator! Für dich kann’s wirklich losgehen 🙂

Prinzessin Leila, Ritter Donnergaul und Drache Sommersprossi

Was für eine Woche! In der zweiten Woche der Osterferien hat unser „Ferienabenteuer Vorlaut“ stattgefunden. Diesmal ging es um Ritter, Prinzessinnen und einen Drachen namens Sommersprossi.

Gemeinsam mit über 30 Kindern haben wir eine Geschichte um die Hauptfigur Prinzessin Leila erfunden. Diese mittelalterliche Dame wurde – mitsamt ihrer Badewanne – von einem Drachen entführt und musste von ihrem Prinzen Donnergaul und dessen Freunden gerettet werden. Letztendlich stellte sich heraus, dass der Drache Sommersprossi die Prinzessin entführt hatte, weil er so einsam war und sich Gesellschaft wünschte. Und so durfte unser Drache am Ende auf die Burg zu Prinzessin Leila und Ritter Donnergaul ziehen.

Aber: So eine Geschichte ist bei vielen Mitdenkenden zwar schnell zusammengesponnen, doch aus der Idee ein richtiges Bühnenstück zu machen, gestaltet sich als etwas aufwändiger.

So wurde vier Vormittage lang das Bühnenbild gebastelt, die Kostüme erstellt, Tänze erlernt und das gesamte Stück auf die Beine gestellt. Und was braucht man für ein Bühnenbild, wenn es um Ritter und Prinzessinnen geht? Natürlich eine Burg! Über Wochen hinweg haben wir zahlreiche Kartons und Pappen gesammelt, um im Rahmen des Ferienabenteuers eine Burg daraus zu basteln. Das ist aus dem Karton-Sammelsurium letztendlich geworden:

Die meisten teilnehmenden jungen Damen hatten ein eigenes Prinzessinnenkostüm von der letzten Karnevalsfeier. Ansonsten haben wir aber alles selber gebastelt oder aus dem Fundus bekommen. Der Drache war sogar eine echte Sonderanfertigung! Unsere Kostümabteilung ist einfach der Kracher und hat uns einen phänomenalen Drachenkörper genäht:

Drache Sommersprossi

Der Kopf lässt sich ganz einfach nachbasteln: Es müssen lediglich zwei aufgeblasene Luftballons mit Kreppklebeband verbunden werden. Und dann werden gerissene Zeitungsstücke mit Kleister aufgetragen (mindestens 3 Lagen Zeitungspapier). Ohren und Nüstern können ebenfalls aus Zeitungspapier hergestellt und angebracht werden. Und zum Schluss kann der Drachenkopf bemalt und mit Krepppapier etc. ausgestattet werden.

Unsere Probebühnen sind im großen Bastelchaos versunken. Aber genau so lieben wir es: Ein klein bisschen chaotisch, lauter Ideen springen einem entgegen und jeder kann sich kreativ austoben! Bunte Farben und viel Glitzer machen einfach Spaß 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Glück auf, Glück auf! Der Steiger kommt…

… oder vielmehr: Hexe Kleinlaut und Fräulein Vorlaut kommen, und zwar mit dem Kinderprogramm „Zollverein – Die schönste Zeche der Welt“. Ausgerüstet mit Schutzbrille und Taschenlampe bahnen sie sich einen Weg zwischen den jungen Zuschauern hindurch, um die Bühne zu erreichen, die wie eine Mischung aus Oma Trudes Wohnzimmer und einem Lager für Bergbau-Ausstattung aussieht.

2018 wird mit der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop die letzte Zeche im Ruhgebiet geschlossen, auf Zeche Zollverein war schon 1986 Schicht im Schacht. Das hat die TUP zum Anlass genommen, die Festwoche KUNST⁵ unter das Motto „HeimArt“ zu stellen. Und auch Fräulein Vorlaut (im Aalto-Theater) und Hexe Kleinlaut (auf dem Welterbe Zollverein) haben sich mit dem Thema „Zeche und Kohle“ auseinandergesetzt.

Fräulein Vorlaut und Hexe Kleinlaut sprechen mit ihren Zuschauern – im Grundschul- und Kindergartenalter – über die Entstehung von Kohle, über die Werkzeuge der Bergleute und die Bergmannssprache, die oft als „hart aber herzlich“ bezeichnet wird. So gibt es den sogenannten „Weiberarsch“, eine Kohlenschüppe, die eine entsprechende Form aufweist…

28460410_1583445395064499_121586241_o

Der „Weiberarsch“ war auch bei Nachbesprechungen in der Schule ein Thema

Es wurde aber auch über viele weitere typische Begriffe aus dem Ruhrgebiet gesprochen: Wisst ihr, was „Kokolores“ ist? Oder was es bedeutet, wenn viel „Tinnef“ herumsteht, es draußen „dröppelt“ und die Kinder ständig „gibbeln“? (Auflösung siehe unten)

Dass es jetzt unter uns wie ein Schweizer Käse aussieht, haben wir den Bergleuten zu verdanken, die jahrzehntelang das Ruhrgebiet auf der Suche nach Kohle ausgehöhlt haben. Aber wie wurde die Kohle überhaupt entdeckt? Hier eine Kurzfassung des Märchens „Schweinehirt Jörgen entdeckt die Kohle“, das Hexe Kleinlaut und Fräulein Vorlaut zum Besten gegeben haben:

Es war einmal an einem Winterabend vor langer Zeit. Jörgen hatte den ganzen Tag über Schweine gehütet und wollte nun eine Kuhle graben, um darin Brennholz zu entzünden. Da sah er, dass eines der Schweine schon ein Loch gewühlt hatte, also entzündete er dort ein Feuer. Nach der Mahlzeit kroch er unter seine Decke und schlief ein.

Als Jörgen am Morgen erwachte, staunte er nicht wenig: die schwarzen Steine, auf denen er das Feuer entzündet hatte, glühten und funkelten in den schönsten Farben und gaben Wärme ab. Er konnte es kaum fassen und hielt diese seltsamen schwarzen Steine für verhexte Zaubersteine; daher verließ er mit seiner Schweineherde eilig diesen unheimlichen Ort.

Am nächsten Tag jedoch geschah das gleiche, wieder fand er morgens glühende Steine auf seiner Feuerstelle. Nun war Jörgen nicht mehr so ängstlich, nahm ein paar der Steine mit ins Dorf und berichtete den staunenden Leuten von seiner Entdeckung. Diese wollten nun ebenfalls solche Wundersteine besitzen, Jörgen zeigte ihnen die Stellen, und die Leute sammelten sie auf und nahmen sie mit nach Hause. Dort erfreuten sie sich an den wärmenden Zaubersteinen, mit denen sie vortrefflich heizen konnten.

 Und natürlich wurde für und mit den Kindern gesungen! Passend zum Thema gibt es eine – von Marie-Helen Joël und Heribert Feckler – komponierte „Zollverein-Hymne“. Zu den Liedzeilen „Wir sind Feuer und Flamme für immer – Kumpel wollen wir sein – Die schönste Zeche auf Erden – bleibt immer Zollverein!“ kann kräftig mitgeschunkelt werden und bei dem Lied „Es geht weiter“ wird ein Blick auf die Zukunft des Ruhrgebiets geworfen. Denn: „Den Blick nach vorn, den hab’n wir nie verlor’n“ 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lösung zum Wort-Quiz: Kokolores = Unsinn, Tinnef = unnützer Kleinkram, dröppeln = leichter Regen, gibbeln = kichern

__________________________________________________________________

Autor

Jana studiert Musikpädagogik und hat in ihren Semesterferien ein vierwöchiges Praktikum in der Theaterpädagogik gemacht. Hier schreibt sie von ihren Eindrücken und Erlebnissen.