Die Oper „Carmen“ – Ein „unmoralisches Werk“

Vergangenen Montag haben wir uns mal wieder für unseren Jugendtreff JOTA zusammengesetzt. Am 13. Oktober feiert die neue Carmen-Inszenierung von Lotte de Beer Premiere im Aalto-Theater und deshalb stand unser Jugendtreff JOTA am Montag unter dem Motto „Carmen – Wenn spanische Folklore auf französische Sprache trifft“.

Bevor wir die Abendprobe von „Carmen“ besucht haben, haben wir uns einen Überblick über das Lebens des Komponisten Georges Bizet verschafft, der den großen Erfolg seiner Oper nicht mehr miterlebt hat. Und das, obwohl er über drei Jahre hinweg an seiner „Carmen“ gearbeitet hatte. Die Uraufführung am 3. März 1875 war nämlich ein großes Fiasko, und als sein Werk dann doch Weltruhm erlangte (heute ist „Carmen“ die meistgespielte Oper der Welt), war Bizet bereits verstorben.

Die Oper „Carmen“ ist eine opéra comique in vier Akten, die von Georges Bizet komponiert wurde. (Opéra comique heißt: Es gibt gesprochene Dialoge zwischen den musikalischen Nummern. Die Handlung ist nicht komisch, sondern eher rührend-sentimental. Die „großen Opern“ mit ihrer „Tragik“ waren dem Adel vorbehalten, daher gilt die opéra comique als eine Art bürgerliche Oper bzw. traditionell als die Oper der „einfachen Leute.) Das Libretto (das Textbuch der Oper) wurde von Henri Meilhac und Ludovic Halévy – nach der gleichnamigen Novelle von Prosper Merimée – verfasst. Ort und Zeit der Handlung ist Sevilla um 1820.

Hier gibt es ein Video bei Youtube, in dem die Handlung der Oper anschaulich und knapp erzählt wird.

Wir haben über emotionale Beziehungen in der Oper „Carmen“ diskutiert, wie Liebe (Don José, Micaëla, evtl. Carmen), Treue (Micaëla zu José), Leidenschaft (Carmen – José, Escamillo – Carmen), Eifersucht (Don José), Selbstverliebtheit (Escamillo), Freundschaft (Mercedes, Frasquita), Glaube und Aberglaube (Kartenterzett), Mutterliebe (Don José) sowie Hass (Carmen – José) und Freiheitsliebe (Carmen). Außerdem waren Klischees ein Thema: Wir haben uns über typische Bilder wie die Farbe „Rot“, Stierkämpfer, Flamenco, Leidenschaft, Temperament, Kastagnetten und Fächer ausgetauscht. Besonders spannend wurde es, als wir besprochen haben, was Carmen so besonders macht und warum alle Männer hinter ihr her sind. Im Großen und Ganzen war man sich einig, dass es daran liegen müsse, dass Carmen sehr selbstbewusst ist und sich rar und unerreichbar macht. Die Freiheitsliebe macht sie aufregend, das starke Selbstbewusstsein macht sie attraktiv.

Da wir immer gerne nachforschen, wo uns Opern im Alltag begegnen, haben wir hier noch eine Liste an Video-Links zusammengestellt, in denen berühmte Musikstücke aus „Carmen“ in Werbungen, Liedern, Filmen etc. auftauchen. Wir hoffen, dass ihr die Videos genauso interessant, witzig und unterhaltsam findet wie wir. 🙂 Viel Spaß!

Pepsi-Werbung mit Beyoncé

Ajax-Werbung von 1993

Parfum-Werbung, aktuell

Muppetshow – Habanera

Muppetshow – Pigoletto

Carmen Cubana – A Latin Pop Opera

Melendiz – Fuck you all

Habanera aus der Serie „Dance Academy“

Trailer Film „U-Carmen

Opernverfilmung „Carmen“ 1984

Film von Carlos Saura, 1983

Ballett von Roland Petit

Charlie Chaplin – A Burlesque on Carmen, 1915

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen…

… So geht es auch den großen Künstlern des Theaters!

Tänzer, Sänger, Musiker: sie alle müssen ihre Stücke gut einstudieren und proben, um auf der Bühne nichts zu vermasseln. Dabei kann es schnell passieren, dass man eine einzelne Szene oder Passage immer und immer wieder durchgeht, bis sie endgültig sitzt. Das nehmen die Künstler gern in Kauf und haben für gewöhnlich sogar Spaß dabei. Hauptsache das Publikum bekommt eine toll ausgearbeitete Vorstellung zu sehen und zu hören.

Wir hatten die Möglichkeit bei jeweils einer Ballett-, Orchester- und Opernprobe dabei zu sein.

Ballett

In der von uns besuchten Bühnenprobe wurde ein Tanzstück aus dem Ballett 3 By Ekman geprobt. Dieses besteht aus insgesamt drei Werken: ‚Flockwork‘, ‚Tuplet‘ und ‚Tyll‘. Wir hatten die Gelegenheit, uns die Probe von ‚Tyll‘ anzuschauen. ‚Tyll‘ lässt klassischen Spitzentanz auf modernen Witz und Videoleinwände treffen.

Nach einer kurzen Aufwärmung wurde dieser Teil ein komplett durchgetanzt. Danach korrigierte der Choreograph – bzw. derjenige, der die Choreographie mit den Tänzern einstudierte – einige Stellen und wiederholte diese mehrmals mit den Tänzern.

Auch wenn es keine Probe mit Maske und Kostüm war, trugen die Tänzerinnen Tutus, die lediglich bei Proben getragen werden aber nicht später bei Vorstellungen auf der Bühne. So können die Tänzerinnen sich bereits an die Form der Kostüme gewöhnen.

16195017_1448103085222173_7456068133379715634_n_bettina_stos

Orchester

Wir haben die Probe des 6. Sinfoniekonzerts in der Philharmonie besucht: Die Tondichtung ‚Ein Heldenleben‘ von Richard Strauss, durch die man die verschiedenen Emotionen einer Heldengeschichte erlebt.

Zuerst spielte das Orchester die Sätze durch und „putzte“ dann – nach und nach – die Stellen, die dem Dirigenten noch nicht gefielen.

Nach der Pause probte ein Teil des Orchesters das Oboenkonzert von Bohuslav Martinů. Auch hier wurden noch Dinge verbessert, da zeitweise die Streicher beispielsweise zu laut waren und so das Oboensolo übertönten.

16423099_1358241604238995_8558429021837898989_o_saad_hamza

© Saad Hamza

Oper

Im Rahmen der Probe Carmen von Georges Biszet, die wir auf einer der Probebühnen besuchten, wurden drei verschiedene Szenen mit der Darstellerin der Figur Micaëla geprobt.

Zu Beginn haben die Sänger ihre Texte gemeinsam durchgesprochen und daraufhin erklärte die Regieassistentin ihnen genau, was sie zu tun haben. Dazu gehört zum Beispiel: Wann bewegen sich die Sänger wohin? Welche Bewegungen müssen wie ausgeführt werden, damit bestimmte Emotionen unterstrichen werden?

Wir waren sehr überrascht, wie akribisch und detailliert die Künstler an einzelnen Handlungen arbeiten. Es war wirklich beeindruckend zu sehen, wie viele Dinge Sänger gleichzeitig beachten müssen: den Texte auswendig können, die Musik kennen, die Sprache beherrschen, die richtige Gestik und Mimik passend einsetzen.

Da es sich um eine Opernprobe handelte, wurden die Sänger natürlich musikalisch begleitet. Anstelle eines großen Orchesters hat ein Pianist für die instrumentale Begleitung gesorgt und hat – ebenso wie die Souffleurin – am Ende den Darstellern Korrekturen gegeben.

1065_1424_carmen3_matthiasjung

© Matthias Jung

Die Proben waren zwar alle völlig verschieden doch in einer Sache gleichen sie sich alle: Es wird wiederholt und verbessert, bis das Ergebnis perfekt ist!

__________________________________________________________________

Autoren

Felicitas und Sophie machen ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Theaterpädagogik und der Kostümabteilung und schreiben über ihre Erlebnisse am Aalto-Theater.