Glück auf, Glück auf! Der Steiger kommt…

… oder vielmehr: Hexe Kleinlaut und Fräulein Vorlaut kommen, und zwar mit dem Kinderprogramm „Zollverein – Die schönste Zeche der Welt“. Ausgerüstet mit Schutzbrille und Taschenlampe bahnen sie sich einen Weg zwischen den jungen Zuschauern hindurch, um die Bühne zu erreichen, die wie eine Mischung aus Oma Trudes Wohnzimmer und einem Lager für Bergbau-Ausstattung aussieht.

2018 wird mit der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop die letzte Zeche im Ruhgebiet geschlossen, auf Zeche Zollverein war schon 1986 Schicht im Schacht. Das hat die TUP zum Anlass genommen, die Festwoche KUNST⁵ unter das Motto „HeimArt“ zu stellen. Und auch Fräulein Vorlaut (im Aalto-Theater) und Hexe Kleinlaut (auf dem Welterbe Zollverein) haben sich mit dem Thema „Zeche und Kohle“ auseinandergesetzt.

Fräulein Vorlaut und Hexe Kleinlaut sprechen mit ihren Zuschauern – im Grundschul- und Kindergartenalter – über die Entstehung von Kohle, über die Werkzeuge der Bergleute und die Bergmannssprache, die oft als „hart aber herzlich“ bezeichnet wird. So gibt es den sogenannten „Weiberarsch“, eine Kohlenschüppe, die eine entsprechende Form aufweist…

28460410_1583445395064499_121586241_o

Der „Weiberarsch“ war auch bei Nachbesprechungen in der Schule ein Thema

Es wurde aber auch über viele weitere typische Begriffe aus dem Ruhrgebiet gesprochen: Wisst ihr, was „Kokolores“ ist? Oder was es bedeutet, wenn viel „Tinnef“ herumsteht, es draußen „dröppelt“ und die Kinder ständig „gibbeln“? (Auflösung siehe unten)

Dass es jetzt unter uns wie ein Schweizer Käse aussieht, haben wir den Bergleuten zu verdanken, die jahrzehntelang das Ruhrgebiet auf der Suche nach Kohle ausgehöhlt haben. Aber wie wurde die Kohle überhaupt entdeckt? Hier eine Kurzfassung des Märchens „Schweinehirt Jörgen entdeckt die Kohle“, das Hexe Kleinlaut und Fräulein Vorlaut zum Besten gegeben haben:

Es war einmal an einem Winterabend vor langer Zeit. Jörgen hatte den ganzen Tag über Schweine gehütet und wollte nun eine Kuhle graben, um darin Brennholz zu entzünden. Da sah er, dass eines der Schweine schon ein Loch gewühlt hatte, also entzündete er dort ein Feuer. Nach der Mahlzeit kroch er unter seine Decke und schlief ein.

Als Jörgen am Morgen erwachte, staunte er nicht wenig: die schwarzen Steine, auf denen er das Feuer entzündet hatte, glühten und funkelten in den schönsten Farben und gaben Wärme ab. Er konnte es kaum fassen und hielt diese seltsamen schwarzen Steine für verhexte Zaubersteine; daher verließ er mit seiner Schweineherde eilig diesen unheimlichen Ort.

Am nächsten Tag jedoch geschah das gleiche, wieder fand er morgens glühende Steine auf seiner Feuerstelle. Nun war Jörgen nicht mehr so ängstlich, nahm ein paar der Steine mit ins Dorf und berichtete den staunenden Leuten von seiner Entdeckung. Diese wollten nun ebenfalls solche Wundersteine besitzen, Jörgen zeigte ihnen die Stellen, und die Leute sammelten sie auf und nahmen sie mit nach Hause. Dort erfreuten sie sich an den wärmenden Zaubersteinen, mit denen sie vortrefflich heizen konnten.

 Und natürlich wurde für und mit den Kindern gesungen! Passend zum Thema gibt es eine – von Marie-Helen Joël und Heribert Feckler – komponierte „Zollverein-Hymne“. Zu den Liedzeilen „Wir sind Feuer und Flamme für immer – Kumpel wollen wir sein – Die schönste Zeche auf Erden – bleibt immer Zollverein!“ kann kräftig mitgeschunkelt werden und bei dem Lied „Es geht weiter“ wird ein Blick auf die Zukunft des Ruhrgebiets geworfen. Denn: „Den Blick nach vorn, den hab’n wir nie verlor’n“ 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lösung zum Wort-Quiz: Kokolores = Unsinn, Tinnef = unnützer Kleinkram, dröppeln = leichter Regen, gibbeln = kichern

__________________________________________________________________

Autor

Jana studiert Musikpädagogik und hat in ihren Semesterferien ein vierwöchiges Praktikum in der Theaterpädagogik gemacht. Hier schreibt sie von ihren Eindrücken und Erlebnissen.

Viele Abteilungen – Ein Vorstellungsformat

In der letzten Woche trat mal wieder Hexe Kleinlaut auf. Diesmal mit ihrem Kinderprogramm „Sonne, Mond und Sterne“. Spielerisch und musizierend diskutierte sie mit den Kindern über einen Umzug auf den Mond und brachte ihnen währenddessen viel über Planeten, die Sterne, … kurz: über den gesamten Nachthimmel.

Aber wer ist eigentlich alles an so einem Programm beteiligt? Wen und was braucht man alles, damit die Kindervorstellungen der Hexe Kleinlaut über die Bühne gehen können? Natürlich die Hexe Kleinlaut und das ein oder andere Musikinstrument! Das reicht aber noch lange nicht. Ohne die Hilfe der Kollegen aus den verschiedensten Abteilungen – wie der Technik oder der Requisite – geht nicht viel!

Also: das Fundament des Ganzen bildet die theaterpädagogische Abteilung. Diese denkt sich schon lange vor der Spielzeit ein Thema aus, zu dem ein kurzer Text für das Programmheft geschrieben wird. Dann wird recherchiert und es werden Ideen und Informationen gesammelt. Marie-Helen und Sandra haben da großen Spaß dran, weil sie bei jedem Thema selber noch was dazulernen können 😉 Das Programm wird dann immer konkreter und es wird ein Skript geschrieben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Vor der Generalprobe wird dann eine Liste mit allen Dinge erstellt, die für das Programm benötigt werden. Diese Liste wird dann an die verschiedenen beteiligten Bereiche des Aalto-Theaters weitergeleitet. Was glaubt ihr, wie viele Abteilungen, allein an dem Programm „Sonne, Mond und Sterne“, beteiligt waren? Zwei? Oder drei? Viel mehr!

Die Technik-Abteilung ist für den Bühnenaufbau zuständig. Für „Sonne, Mond und Sterne“ haben zwei Techniker eine blaue Stellwand und vier Traversen (das sind so große Aluminium-Träger), aufgestellt. (Das sieht man auf den Bildern auch ganz gut.)

Die Requisite beinhaltet all das, womit die Darsteller – in diesem Fall also Hexe Kleinlaut – während des Programms arbeiten: Eine große Flagge beispielsweise, damit Hexe Kleinlaut sie (als Anspielung an die amerikanische Flagge bei der Mondlandung) schwenken kann, einen Apfel am Stiel, um einen Meteoriten spielerisch nachzustellen und noch viele weitere Sachen (siehe Bilder). Aus der Deko-Abteilung werden weitere Dinge für die Kulisse benötigt, wie zum Beispiel die grünen Grasteppiche, auf die sich die Kinder setzen können. Meistens stammen die Requisiten und Deko-Artikel aus einem riesigen Lager mit Sachen, die bei Aufführungen am Aalto-Theater irgendwann mal benötigt wurden oder werden. Manche Dinge werden aber auch extra für die Kindervorstellungen hergestellt. Oft bringen Marie-Helen und Sandra auch Krimskrams von Zuhause mit, der als Requisite genutzt werden kann oder basteln selber darauf los 🙂

Die Beleuchtungsabteilung ist für das Licht zuständig und leuchtet das Foyer nett ein. Bei Vorstellungen im Opernzelt gibt es ganz viele Scheinwerfer und Lichteffekte während der Vorstellungen. Im Rahmen von „Sonne, Mond und Sterne“ reichen lediglich zwei Scheinwerfer aus, die die Spielfläche ausleuchten.

Die Haustechnik sorgt dafür, dass Treppenaufgänge, die nicht genutzt werden sollen, abgesperrt sind.

Die Mitarbeiter der Kostüm- und der Maskenabteilung verwandeln Marie-Helen Joël in Hexe Kleinlaut. Aus der Kostümabteilung wird das Kostüm der Hexe Kleinlaut benötigt, das irgendwann mal dort zusammengestellt und genäht wurde. Eine Maskenbildnerin schminkt Marie-Helen und setzt ihr die Kleinlaut-Perücke auf.

Und dann braucht man ja auch noch Musiker! Bei „Sonne, Mond und Sterne“ sitzt Juriko Akimoto am Klavier und Niklas Schwarz spielt die Bratsche. Die beiden treffen sich mit Kleinlaut natürlich nicht erst kurz vor der Vorstellung, sondern haben mit unserer Opernhexe vorab schon einige Proben gehabt.

Wenn dann alles beisammen ist, kann das Konzert endlich kommen. Jetzt braucht man nur noch ganz viele Kinder, die zusammen mit Hexe Kleinlaut, Juriko und Niklas das Weltall „erkunden“ und bestaunen!

__________________________________________________________________

Autor

Antonia hat ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Theaterpädagogik absolviert und berichtet von ihren Erlebnissen am Aalto-Theater.     

Sonnensystem-Bastelei

Am Sonntag geht es los mit Hexe Kleinlaut und ihrem Kinderprogramm „Sonne, Mond und Sterne“. Ein fabelhaftes Thema, um mal wieder eine kreative Bastelaktion zu starten!

Und schon ging es los: Informationen über Planeten sammeln, Materialien bereitlegen und sich in „Schutzkleidung“ schmeißen  🙂

Ganz maßstabsgetreu lassen sich die Planeten unseres Sonnensystems leider nicht verbasteln (wenn der Jupiter einen Durchmesser von ungefähr 26 cm hätte, dürfte der Merkur nur circa 1 cm groß sein). Aber es geht ja darum, Anschauungsmaterial zu haben, das zu Gesprächen anregt und uns das Bühnenbild aufpeppt.

Für die Planeten (Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun) werden acht Luftballons benötigt: Die Luftballons der Planetengröße entsprechend aufpusten (Merkur und Mars sehr klein, Erde und Venus etwas größer, Uranus und Neptun noch etwas größer, Saturn nochmal größer und für den Jupiter einfach den Ballon so groß aufblasen, wie es möglich ist).

27072936_1776945865713005_1949422839419526952_n - Kopie

Dann heißt es: Kleister anrühren und Zeitungspapier in kleine Stücke reißen. Nun werden alle Luftballons mit Zeitungspapier vollgekleistert. Schön dicht, dass man den Luftballon nicht mehr darunter sehen kann. (Am „Aufpuste-Loch“ des Ballons kann man die einzelnen Bastelprojekte an einem Faden oder Basteldraht zum Trocknen aufhängen.)

Über Nacht trocknen lassen und am nächsten Tag eine weitere Schicht Zeitung mit Kleister auf die Ballons auftragen. Wieder eine Nacht warten und am kommenden Tag wieder eine Schicht Zeitungspapier ankleistern … und wieder trocknen lassen. Nach drei Schichten Zeitungspapier sind die Pappmasché-Kugeln ziemlich robust und die Luftballons im Innern können kaputt gestochen/geschnitten und vorsichtig herausgeholt werden. Jetzt müssen nur noch die kleinen Löcher mit Zeitung und Kleister füllen und schon sind die einzelnen Planeten bestenfalls rund (oder zumindest planetenartig geformt ;-)).

27544694_1776945852379673_4640552653898850271_nDer Saturn benötigt natürlich noch Ringe. Einfach stabile Pappe zurechtschneiden, dass ein Ring aus Pappe um die entsprechende Pappmasche-Kugel montiert werden kann. Diesen kann man – für mehr Stabilität – mit Basteldraht befestigen und auch mit Zeitungspapier bekleistern und wieder trocknen lassen.

Endlich geht der spaßige Teil des Bastelprojekts los. Einfach die gewünschten Farben mischen und mit einem Pinsel auf die späteren Planeten auftragen! Der Mars bekommt zum Beispiel eine rote Farbe, die Erde erhält Ozeane und Kontinente und so weiter. Mit dem Einsatz von Wasser lassen sich tolle Farbverläufe erzielen.

Am Ende (bei Bedarf) mit Basteldraht und Bindfaden Aufhängemöglichkeiten einsetzen 🙂

Und das sind unsere Ergebnisse. Juhuuuuu!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Benötigte Materialien:

Luftballons, Zeitungspapier, stabile Pappe, Kleister, Pinsel, Bindfaden/Basteldraht, Schere, Acrylfarben, Behälter mit Wasser

Abgetaucht – Ich bin dann mal weg!

Die beiden Freundinnen Crizzy und Hexe Kleinlaut freuen sich schon auf ihren gemeinsamen Urlaub am Meer … Es gibt nur ein Problem: Hexe Kleinlaut leidet unter einer schrecklichen „Aquaphobie“. Die Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren helfen Crizzy dabei, Kleinlauts Angst vor dem Wasser zu überwinden.

„Wo der Spaß anfängt, da hört die Angst auf“

Bei uns wird der wasserscheuen Hexe mit Spiel, Spaß und Musik die Angst vor dem vielfältigen Element Wasser genommen! Oft ist uns gar nicht bewusst, wie oft wir Wasser in unserem Alltag begegnen. Gemeinsam entdecken die Kinder, wie unterschiedlich Wasser schmecken und aussehen kann. Wie Hexe Kleinlaut erfährt, kann Wasser nicht nur gefährlich sein, sondern ist lebenswichtig für alle Menschen, Tiere und Pflanzen auf unserem Planeten.

„Wasser kann auch klingen“

IMG_4176

Rauschende Wellen, prasselnder Regen oder ein tropfender Wasserhahn … Wasser klingt nicht immer gleich. Mit Wassertrommeln, die aus Kürbissen gebaut werden (Kalebasse) und mit Flaschenflöten kann sogar mit Wasser Musik gemacht werden. Mit einem Sound-Rätsel können sich die jungen Zuschauer aktiv am Geschehen beteiligen und ihre Lauscher auf die Probe stellen. Es wurden Klospülungen, plätschernde Seeufer, Wasserfälle und viele weitere Geräusche, die mit Wasser zu tun haben, vertauscht und erraten 🙂

Dann wollen Crizzy und Hexe Kleinlaut wissen, wie das Wasser eigentlich in den Himmel kommt … Mit einem Lied und einem Mitmach-Rap lernen die Kinder den Weg des Wassers von der Erde in den Himmel – und wieder zurück – kennen.

Dann ist es endlich so weit und Hexe Kleinlaut lernt Schwimmbewegungen!

Jetzt steht dem gemeinsamen Sommerurlaub von Crizzy und Hexe Kleinlaut nichts mehr im Weg und beide freuen sich darauf, sich im Meer, Badesee oder Freibad abzukühlen.

__________________________________________________________________

Autoren:

Tabea macht ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Theaterpädagogik und berichtet mit Lioba, die bereits im Oktober bei uns war und uns als Praktikantin nun wieder unterstützt, von ihren Erlebnissen am Aalto-Theater.

Es grünt so grün

Bei uns im Aalto-Foyer kann man mit Hexe Kleinlaut gerade das grüne Wunder erleben. Dieses Programm bedeutete schon in der Vorbereitungszeit eine Menge Spaß für uns: Wir konnten Blumen pflanzen und basteln, was das Zeug hält!

Für unser „Rhythmus und Pulsschlag“-Programm in der Philharmonie nutzten wir letztens alte Linsen, um Instrumente zu basteln. Und genau diese Linsen haben wir uns geschnappt und weiterverwertet. In Wasser eingelegt, keimen Linsen und schon können sie eingebuddelt werden. Nur ein paar Tage später durften wir die ersten kleinen Linsen-Pflänzchen bestaunen 🙂

Zusätzlich haben wir noch Kresse gesät. Dafür wurden Plastikflaschen halbiert, die Flaschenunterteile mit Erde gefüllt und mit Nasen und Augen verziert. Kresse oben drauf und zack standen auf unserer Fensterbank innerhalb weniger Tage Kresseköpfe mit vollem „Haar“.

Hier könnt ihr unser Ergebnis sehen:

IMG_2713_Pfeile

Um das Bühnenbild bunt und kreativ zu gestalten, haben wir noch allerhand Frühlingsboten gebastelt: Blumen, Schmetterlinge, Marienkäfer, Schafe, Kleeblätter und riesige Ostereier. Letztere aus Luftballons, die mit Zeitung und Kleister bepinselt wurden und schlussendlich mit bunten Farben bemalt wurden. Ansonsten hielten Pappteller, Tortenspitze, leere Klopapierrollen und buntes Papier für unsere Bastelzwecke her.

Und das haben wir aus diesen einfachen Hilfsmitteln zustande gebracht:

Also: Unbedingt nachbasteln! Es macht herrlich viel Spaß und selbst wenn die Sonne mal nicht scheint, kommt man in Frühlingsstimmung 🙂

Zollverein – die schönste Zeche der Welt

„Glück auf“ hieß es am 20. Februar wieder einmal auf der Zeche Zollverein!

Hexe Kleinlaut sorgte mit ihrer Freundin Crizzy für gute Unterhaltung und mächtig viel Begeisterung bei Groß und Klein!

Zum Anlass der nun dreißigjährigen Schließung der schönsten Zeche der Welt wurde den Kindern zweier Gruppen mit je knapp 170 Personen ein musikalischer Einblick in die Welt unter Tage ermöglicht. Lernen konnten alle neugierigen Zuschauer etwas über Arbeitsabläufe auf einer Zeche, Gefahren tief unter der Erde oder die Entdeckung der Steinkohle bei uns im Pott. Auch spezifische Begriffe aus der Bergmannssprache konnte das junge Publikum in einem gemeinsamen Ratespiel kennenlernen – selbst den Großen unter uns waren vielleicht einige Begriffe unbekannt …

Durch verschiedene Songs zum Mitmachen, die größtenteils neu für dieses Programm komponiert worden sind, wurde es nie langweilig und am Ende durften – wie immer – alle Kinder ein Foto mit der beliebten Hexe und ihrer verrückten Freundin machen.

__________________________________________________________________

Autor

Sarah studiert Grundschullehramt und macht in ihren Semesterferien ein vierwöchiges Praktikum in der Theaterpädagogik. Hier schreibt sie von ihren Eindrücken und Erlebnissen.

„Stille Nacht“ … von wegen!

Jedes Jahr aufs Neue glaubt man an eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit und dann ist es soweit: Der 1. Advent steht vor der Tür, die Feiertage rücken immer näher und man weiß nicht mehr so richtig, wo einem der Kopf steht. Bei uns ist das ganz genauso, denn wir können nicht genug von Weihnachtsvorbereitungen bekommen und stürzen uns von einem Abenteuer ins nächste.

Beispielsweise haben wir seit eineinhalb Wochen einen Wunschbaum im Foyer des Aalto-Theaters stehen. In Zusammenarbeit mit dem Diakoniewerk Essen hängen an diesem Baum Wünsche von Kindern, dessen Familien in Essen Zuflucht gefunden haben. Jeder Besucher kann sich einen Wunsch (oder auch mehrere) mitnehmen, diesen erfüllen und verpackt an uns zurückbringen. In den Tagen vor Heiligabend holt die Diakonie die Geschenke ab und übergibt diese rechtzeitig zu Weihnachten. Nicht nur, dass das Projekt an sich eine tolle Sache ist, war es eine große Freude den riesigen Baum zu schmücken und die liebevoll eingepackten Geschenke wieder zu empfangen. Wer kommt schließlich nicht beim Schmücken eines Baums in Weihnachtsstimmung? 🙂

Tja, und was benötigt man noch, um sich auf Weihnachten vorzubereiten? Na klar, einen Adventskalender! Da sich Schokolade aber nur schwer digital an jeden verschicken lässt, haben wir uns für Videos entschieden. Wir trommeln dafür unsere lieben Kollegen aus allen möglichen Abteilungen des Theaters zusammen und erstellen einen eigenen Adventskalender mit weihnachtlichen Kurzvideos. Die Vorbereitung nimmt zwar deutlich mehr Zeit in Anspruch als wir dachten, macht aber dafür auch viel mehr Spaß als wir dachten. Nun geistern wir durchs Haus und filmen die verrücktesten Videos. Hier könnt ihr übrigens unseren digitalen Adventskalender anschauen und die Türchen öffnen:

Aalto-Adventskalender

Neben diesen weihnachtlichen und spaßmachenden Specials steht natürlich auch unsere alltägliche Arbeit auf dem Programm, die wir auch mit weihnachtlichen Themen füllen konnten.

So waren wir vergangenen Freitag auf Zollverein und hatten dort eine Doppelvorstellung von „Morgen Kinder wird’s was geben“. Ein Weihnachtsprogramm mit Flügel, Geige und natürlich Hexe Kleinlaut, die eine musikalische Schneeballschlacht veranstaltet hat.

15355691_1249119368495660_1662853181236919294_n15319059_1249119375162326_9168669775952805254_n

Ihr könnt sehen: Auch dort haben wir wieder geschmückt und gebastelt, was das Zeug hält.

Wir sind auf jeden Fall in bester Stimmung und Weihnachten kann kommen. Bäume schmücken, Geschenke verpacken und Weihnachtslieder singen haben wir jedenfalls drauf 😉