Sitze ich jetzt gerade in einer BO, OHP oder doch in einer GP?

Schon während der ersten Tage meines Praktikums habe ich gelernt, dass im Theater nichts ohne Abkürzungen läuft. Alle werfen mit Begriffen wie OHP, GP, oder BP um sich und man steht dazwischen und fragt sich nur, wovon diese Leute gerade um Himmels Willen reden.

Zum Glück wurden mir dann eine ganze Reihe solcher Abkürzungen erklärt. KHP ist die Abkürzung für Klavierhauptprobe. Da wird das erste Mal das gesamte Stück im Ablauf mit Kostüm, Maske und Licht auf der Bühne geprobt – ohne Orchester aber mit Klavier. Unter OHP versteht man Orchesterhauptprobe, die auf der Bühne mit allen Darstellern, Kostümen, der Maske und natürlich dem Orchester auch noch Unterbrechungen beinhaltet, wenn es zu musikalischen Unreinheiten kommt. Die GP ist die Generalprobe, die meistens einen Tag nach der OHP stattfindet und bei welcher die Darsteller ihre Originalkostüme tragen. Außerdem ist dies die letzte Probe vor der Premiere. Die Premiere ist die Erstaufführung, die mit PREM abgekürzt wird. Doch bevor es soweit ist, sind noch viele Schritte nötig. Einmal gibt es noch die BP (Bauprobe), die ca. 1 Jahr vor der Premiere stattfindet und bei der die Kulissen schon Mal grob auf die Bühne gestellt werden und dann grundlegend geschaut wird, ob diese zueinander passen. Dann gibt es auch noch die Beleuchtungsprobe (BEL), bei der die einzelnen Beleuchtungseinstellungen und Lichtstimmungen nur mit Statisten geprobt werden. Grundlegend dafür ist die BELE (Beleuchtungseinrichtung), bei der alles für die BEL vorbereitet wird. Zusätzlich zu einer BEL findet man meist auch noch eine BELKOR, was für eine Beleuchtungsprobe mit Korrektur steht. Des Weiteren findet man auch noch die BO (Bühnenorchesterprobe), bei der das Orchester mit den Sängern in Alltagskleidung und ohne die Beleuchtung probt. Zudem sind auch noch der TA und die TE von Bedeutung. TA bedeutet Technischer Aufbau und hierbei wird die Technik erstmal aufgebaut. Bei der Technischen Einrichtung werden konkretere technische Einstellungen festgelegt.

Vor jeder Vorstellung findet eine 30-minütige EF für die Oper statt. Doch Achtung! dies ist nicht die EF aus der Schule, sondern die Abkürzung für Einführung. Die Matinée (MAT) findet in der Regel eine Woche vor der Premiere am Sonntag um 11 Uhr statt. Dies ist eine öffentliche Veranstaltung, bei der die Dramaturgen beispielsweise die Darsteller oder Sänger interviewen.

Sollte eine Vorstellung mit der Bezeichnung ZLM versehen sein, dann bedeutet dies, dass diese Oper/dieses Musical zum letzten Mal gespielt wird. Im Unterschiede zu ZLM bedeutet ZLMSP, dass das Werk zum letzten Mal in dieser Spielzeit aufgeführt wird. WA ist die Abkürzung für Wiederaufnahme, was bedeutet, dass ein Werk wieder auf den Spielplan genommen wird. Die WAGP (Wiederaufnahmegeneralprobe) ist, wie der Name schon sagt, die Generalprobe für das Stück, welches wiederaufgenommen wird.

Auf vielen Spielplänen eines Musikers findet man die Begriffe KZT, SiKo und KaKo, die für ein Konzert, ein Sinfoniekonzert und ein Kammerkonzert stehen. Am Ende gibt es noch die Abkürzung GS (Gastspiel), die verwendet wird, wenn ein Stück außerhalb des eigenen Theaters aufgeführt wird.

__________________________________________________________________

Autor

Lina absolviert ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Theaterpädagogik und berichtet von ihren Erlebnissen am Aalto-Theater.   

Die Oper „Carmen“ – Ein „unmoralisches Werk“

Vergangenen Montag haben wir uns mal wieder für unseren Jugendtreff JOTA zusammengesetzt. Am 13. Oktober feiert die neue Carmen-Inszenierung von Lotte de Beer Premiere im Aalto-Theater und deshalb stand unser Jugendtreff JOTA am Montag unter dem Motto „Carmen – Wenn spanische Folklore auf französische Sprache trifft“.

Bevor wir die Abendprobe von „Carmen“ besucht haben, haben wir uns einen Überblick über das Lebens des Komponisten Georges Bizet verschafft, der den großen Erfolg seiner Oper nicht mehr miterlebt hat. Und das, obwohl er über drei Jahre hinweg an seiner „Carmen“ gearbeitet hatte. Die Uraufführung am 3. März 1875 war nämlich ein großes Fiasko, und als sein Werk dann doch Weltruhm erlangte (heute ist „Carmen“ die meistgespielte Oper der Welt), war Bizet bereits verstorben.

Die Oper „Carmen“ ist eine opéra comique in vier Akten, die von Georges Bizet komponiert wurde. (Opéra comique heißt: Es gibt gesprochene Dialoge zwischen den musikalischen Nummern. Die Handlung ist nicht komisch, sondern eher rührend-sentimental. Die „großen Opern“ mit ihrer „Tragik“ waren dem Adel vorbehalten, daher gilt die opéra comique als eine Art bürgerliche Oper bzw. traditionell als die Oper der „einfachen Leute.) Das Libretto (das Textbuch der Oper) wurde von Henri Meilhac und Ludovic Halévy – nach der gleichnamigen Novelle von Prosper Merimée – verfasst. Ort und Zeit der Handlung ist Sevilla um 1820.

Hier gibt es ein Video bei Youtube, in dem die Handlung der Oper anschaulich und knapp erzählt wird.

Wir haben über emotionale Beziehungen in der Oper „Carmen“ diskutiert, wie Liebe (Don José, Micaëla, evtl. Carmen), Treue (Micaëla zu José), Leidenschaft (Carmen – José, Escamillo – Carmen), Eifersucht (Don José), Selbstverliebtheit (Escamillo), Freundschaft (Mercedes, Frasquita), Glaube und Aberglaube (Kartenterzett), Mutterliebe (Don José) sowie Hass (Carmen – José) und Freiheitsliebe (Carmen). Außerdem waren Klischees ein Thema: Wir haben uns über typische Bilder wie die Farbe „Rot“, Stierkämpfer, Flamenco, Leidenschaft, Temperament, Kastagnetten und Fächer ausgetauscht. Besonders spannend wurde es, als wir besprochen haben, was Carmen so besonders macht und warum alle Männer hinter ihr her sind. Im Großen und Ganzen war man sich einig, dass es daran liegen müsse, dass Carmen sehr selbstbewusst ist und sich rar und unerreichbar macht. Die Freiheitsliebe macht sie aufregend, das starke Selbstbewusstsein macht sie attraktiv.

Da wir immer gerne nachforschen, wo uns Opern im Alltag begegnen, haben wir hier noch eine Liste an Video-Links zusammengestellt, in denen berühmte Musikstücke aus „Carmen“ in Werbungen, Liedern, Filmen etc. auftauchen. Wir hoffen, dass ihr die Videos genauso interessant, witzig und unterhaltsam findet wie wir. 🙂 Viel Spaß!

Pepsi-Werbung mit Beyoncé

Ajax-Werbung von 1993

Parfum-Werbung, aktuell

Muppetshow – Habanera

Muppetshow – Pigoletto

Carmen Cubana – A Latin Pop Opera

Melendiz – Fuck you all

Habanera aus der Serie „Dance Academy“

Trailer Film „U-Carmen

Opernverfilmung „Carmen“ 1984

Film von Carlos Saura, 1983

Ballett von Roland Petit

Charlie Chaplin – A Burlesque on Carmen, 1915