AkzepTANZ „Ludwig van Beethoven – einsam zwischen Chaos und Musik“

Wie aufregend Musiktheater, Ballett und klassisches Konzert sein können, haben die Schülerinnen und Schüler der Essener Gustav-Heinemann-Gesamtschule in den vergangenen zwei Jahren erfahren. Trotz Pandemie konnten das Aalto-Theater und die Stiftung Zollverein mit ihrer Patenschule das gemeinsame Schulprojekt „AkzepTANZ“ verwirklichen.

Seit heute ist auch das Ergebnis der kreativen Zusammenarbeit online verfügbar: Unter dem Titel „Ludwig van Beethoven – einsam zwischen Chaos und Musik“ präsentieren die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs einen kunstvoll gestalteten Kurzfilm, der sich mit Beethovens Leben, seiner Musik sowie mit seiner Taubheit und der daraus resultierenden Isolation auseinandersetzt. Das zwölfminütige Video (Produktion: VL Videoproduktion) steht ab sofort auf der Homepage und dem YouTube-Kanal des Aalto-Musiktheaters zur Verfügung. Wir sind so begeistert!

Seit Februar 2020 haben sich die Jugendlichen – mit längeren coronabedingten Unterbrechungen – in verschiedenen Workshops zu den Themen Tanz, Szene und Kunst mit dem berühmten Komponisten beschäftigt, professionell angeleitet von Adelina Nigra (Tanz), Marijke Malitius (Regie) und Martina Flößer (Rüstmeisterin) aus dem Aalto-Theater. Eigentlich sollten die Ergebnisse der Workshops bei einer großen Abschlussveranstaltung im Sommer 2020 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein gezeigt werden, alternativ ist es nun zu einem – wie wir finden – großartigen Kurzfilm gekommen. Für die musikalische Gestaltung sorgte das Quartett Uwaga! gemeinsam mit dem Folkwang Kammerorchester.

Das Projekt „AkzepTANZ“ wurde im September 2019 vom Aalto-Theater und von der Stiftung Zollverein ins Leben gerufen. Unterstützt werden sie von den Freunden Zollverein und der RAG-Stiftung. Das Angebot ist mit Proben- und Konzertbesuchen, Gesprächen mit Theaterleuten, Backstage-Einblicken und Workshops vielseitig angelegt. Vieles davon konnte trotz Pandemie in die Tat umgesetzt werden. Die rund 1.000 Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann-Gesamtschule haben bei Besuchen auf Zollverein, in der Philharmonie Essen und im Aalto-Theater Kindervorstellungen, reguläre Abendvorstellungen, Proben und Sinfoniekonzerte angeschaut sowie an Führungen und Jugendtreffs teilgenommen.

In der kommenden Spielzeit setzen das Aalto-Theater und die Stiftung Zollverein ihre Zusammenarbeit mit der Gustav-Heinemann-Gesamtschule fort – dann wird Mozart genauer unter die Lupe genommen.

Schulprojekt AkzepTANZ

Im September 2019 sind wir mit dem Schulprojekt „AkzepTANZ“ an den Start gegangen:

Mehr als eintausend Schülerinnen und Schüler der Essener Gustav-Heinemann-Gesamtschule erfahren, wie aufregend Musiktheater, Ballett und klassisches Konzert sein können: Für das Projekt „AkzepTANZ“ haben sich das Aalto-Theater, die Stiftung Zollverein und das Folkwang Kammerorchester Essen zusammengeschlossen, unterstützt werden sie von den Freunden Zollverein und der RAG-Stiftung. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen die Akzeptanz klassischer Musik im Alltag zu erleichtern. Das Angebot ist vielseitig: Proben-und Konzertbesuche, Gespräche mit Theaterleuten, Backstage-Einblicke und Workshops. Ein Schwerpunkt ist die Musik von Ludwig van Beethoven, der 2020 seinen 250. Geburtstag gefeiert hätte.

Die Schülerinnen und Schüler der Kurse „Darstellen und Gestalten“ im 8. und 9. Jahrgang (seit diesem Schuljahr 9. und 10. Jahrgang) setzen sich mit Ludwig van Beethoven auseinander – seinem Leben, seinem Handicap (Otosklerose) und seiner Musik. Im 9. (jetzt 10.) Jahrgang konnten die Schüler zwischen einem Szene-und einem Tanz-Workshop wählen, im 8. (jetzt 9.) Jahrgang zwischen einem Kunst- und einem Tanz-Workshop. Workshopleiterinnen sind erfahrene Profis in den jeweiligen Gebieten. Adelina Nigra war Tänzerin (Tanz-Workshop), Martina Flößer ist Rüstmeisterin (Kunst-Workshop) und Marijke Malitius ist Regieassistentin (Szene-Workshop).

Im Juni 2020 sollte es dann eine große Abschlusspräsentation der Workshops auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein geben – diese konnte natürlich nicht stattfinden, weil Corona uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Aber: „Not“ macht erfinderisch und so haben wir das Format weiterentwickelt und verlängert. Über längere Zeiträume konnten wir die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler nicht persönlich treffen (einige leider bis heute noch nicht) und so war klar, dass wir zusätzliche Workshop-Termine im Schuljahr 20/21 benötigen. Zudem begleitet uns die Videokünstlerin Valeria Lampadova und dreht fantastische Aufnahmen von und mit den Schülerinnen und Schülern. Des Weiteren wird Tonmaterial von Uwaga! und dem Folkwang Kammerorchester in die Videos eingebettet. Bisher wurde ein „Making of“ gedreht, geschnitten und veröffentlicht:

Und gerade stecken wir in den Dreharbeiten für das finale Abschlussvideo! Wir hoffen, dass wir euch kurz vor den Sommerferien das Ergebnis präsentieren können. Tanz- und Szene-Workshop arbeiten nun eng zusammen, um eine Geschichte über Beethovens Leben, Leidenschaften und Sorgen darzubieten – wir sind uns sehr sicher: es wird ganz wunderbar!

Hier haben wir noch ein paar Detailaufnahmen von den Arbeiten des Kunst-Workshops. Auch diese Kunstwerke werdet ihr im Abschlussvideo wiederfinden können – Geigen, einen Flügel, Notengirlanden!

Also: Stay tuned! Wir halten euch auf dem Laufenden und melden uns spätestens mit dem Beethoven-Abschlussvideo!