… es weihnachtet sehr!

Wir sind schon völlig im Weihnachtsfieber. Für Vorstellungen haben wir zig Mal Bäume geschmückt, für die Wunschbaum-Aktion Geschenke gesammelt und uns für die Weihnachts-Teatime mit festlichen Bräuchen beschäftigt. Jetzt kann es auch bei uns Zuhause losgehen und im Kreise der Familie gefeiert werden.

Im nächsten Jahr geht es dann weiter mit Abenteuern rund um das Theaterleben: Ihr könnt euch schon auf unseren nächsten JOTA-Termin am 16. Januar freuen. Da wagen wir mit euch nämlich einen Blick in die Klavierhauptprobe von „Rigoletto“. Und es gibt noch einen weiteren Grund sich auf 2017 zu freuen, denn wir nehmen „Die Märchenwelt zur Kur bestellt“ wieder auf! Wir sind selber schon ganz aufgeregt und freuen uns auf „Prinzen, Hexen und andre Spinner“ 😉

Und falls ihr verpennt habt einen Weihnachtsbaum zu kaufen, haben wir im Rahmen unseres 23. Adventskalendertürchens noch einen Tipp für euch, wie ihr kurzfristig einen bekommt:

 

15665467_1275829992491264_2056821856424804496_n

Wir wünschen euch frohe Weihnachten und einen fabelhaften Start ins Jahr 2017!

Eure Aalto-Abenteurer Marie-Helen und Sandra

neues-bild

„Stille Nacht“ … von wegen!

Jedes Jahr aufs Neue glaubt man an eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit und dann ist es soweit: Der 1. Advent steht vor der Tür, die Feiertage rücken immer näher und man weiß nicht mehr so richtig, wo einem der Kopf steht. Bei uns ist das ganz genauso, denn wir können nicht genug von Weihnachtsvorbereitungen bekommen und stürzen uns von einem Abenteuer ins nächste.

Beispielsweise haben wir seit eineinhalb Wochen einen Wunschbaum im Foyer des Aalto-Theaters stehen. In Zusammenarbeit mit dem Diakoniewerk Essen hängen an diesem Baum Wünsche von Kindern, dessen Familien in Essen Zuflucht gefunden haben. Jeder Besucher kann sich einen Wunsch (oder auch mehrere) mitnehmen, diesen erfüllen und verpackt an uns zurückbringen. In den Tagen vor Heiligabend holt die Diakonie die Geschenke ab und übergibt diese rechtzeitig zu Weihnachten. Nicht nur, dass das Projekt an sich eine tolle Sache ist, war es eine große Freude den riesigen Baum zu schmücken und die liebevoll eingepackten Geschenke wieder zu empfangen. Wer kommt schließlich nicht beim Schmücken eines Baums in Weihnachtsstimmung? 🙂

Tja, und was benötigt man noch, um sich auf Weihnachten vorzubereiten? Na klar, einen Adventskalender! Da sich Schokolade aber nur schwer digital an jeden verschicken lässt, haben wir uns für Videos entschieden. Wir trommeln dafür unsere lieben Kollegen aus allen möglichen Abteilungen des Theaters zusammen und erstellen einen eigenen Adventskalender mit weihnachtlichen Kurzvideos. Die Vorbereitung nimmt zwar deutlich mehr Zeit in Anspruch als wir dachten, macht aber dafür auch viel mehr Spaß als wir dachten. Nun geistern wir durchs Haus und filmen die verrücktesten Videos. Hier könnt ihr übrigens unseren digitalen Adventskalender anschauen und die Türchen öffnen:

Aalto-Adventskalender

Neben diesen weihnachtlichen und spaßmachenden Specials steht natürlich auch unsere alltägliche Arbeit auf dem Programm, die wir auch mit weihnachtlichen Themen füllen konnten.

So waren wir vergangenen Freitag auf Zollverein und hatten dort eine Doppelvorstellung von „Morgen Kinder wird’s was geben“. Ein Weihnachtsprogramm mit Flügel, Geige und natürlich Hexe Kleinlaut, die eine musikalische Schneeballschlacht veranstaltet hat.

15355691_1249119368495660_1662853181236919294_n15319059_1249119375162326_9168669775952805254_n

Ihr könnt sehen: Auch dort haben wir wieder geschmückt und gebastelt, was das Zeug hält.

Wir sind auf jeden Fall in bester Stimmung und Weihnachten kann kommen. Bäume schmücken, Geschenke verpacken und Weihnachtslieder singen haben wir jedenfalls drauf 😉

Advent, Advent – Wer hat’s verpennt?

Ihr denkt, wir sind zu früh dran? Papperlapapp! In neun Tagen ist schließlich schon der 1. Advent. Und zack: plötzlich ist Weihnachten! Das geht immer schneller als man denkt.

Deshalb haben Fräulein Vorlaut, Miss Betterknower und Mister Chris(tmas) alle Weihnachtsbegeisterten frühzeitig auf die bevorstehende Zeit eingestimmt. Und wie stimmt man am besten auf Weihnachten ein? Mit der Vorfreude! Und so gab es viele Tipps, wann man wo die meisten Geschenke absahnen kann.

15068980_1197016970384188_3959923877105244725_o

© Saad Hamza

Die beiden Madämchen starten ihre Weihnachtsweltreise am 5. Dezember in Belgien, reisen sofort nach der Bescherung in die Niederlande und dann wird Plätzchen gebacken, um sich die Zeit bis Heiligabend zu verkürzen. Am 24. Dezember startet die Bescherung um 12 Uhr mittags in Finnland, abends dann in Deutschland, Ungarn, Tschechien, Spanien, usw. (wobei man in Spanien ein sogenanntes Scheißerle* sehen kann) und um 24 Uhr werden in Mexiko die Geschenke verteilt. Miss Betterknower besteht auf ihre Bescherung am 1. Weihnachtstag in England, Herr Chris träumt von der Bescherung in der Silvesternacht auf Zypern und für den 7. Januar schlägt Fräulein Vorlaut noch einen Abstecher nach Russland vor.

neues-bild-1

Hat man also einen guten Reiseplan, kann man ganz schön viele Geschenke bekommen und verschiedenste Weihnachtsbräuche kennenlernen. Schließlich kommt nicht überall auf der Welt das Christkind oder der Weihnachtsmann zum Einsatz, sondern unter anderem auch Yulemen (isländische Trolle), Tonttus (finnische Wichtel) oder Väterchen Frost (Russland).

Ihr seht: Andere Länder, andere Sitten. Doch letztendlich haben alle den gleichen Grund zu feiern: Und zwar die Geburt von Jesus Christus! Dieser Geburtstag ist bekanntermaßen auch ein guter Anlass, um gemeinsam zu singen. Und so schmetterten wir alle zusammen bekannte Weihnachtslieder. Von „Ihr Kinderlein, kommet“ über „Oh, Tannenbaum“ bis „Jingle Bells“ wurde lauthals mitgesungen.

Weihnachten kann kommen! Auf jeden Fall sind wir in bester Stimmung und super vorbereitet.

 

* Ja, ihr habt richtig gelesen: ein Scheißerle! So nennt man eine Figur, die sich im Umfeld der Geburt Jesu erleichtert und mit herunter gelassener Hose in der Hocke sitzt. Warum es diese Figur in die heilige Szenerie einer Krippe geschafft hat, ist nicht bekannt. Ist aber doch auch egal, wir finden es lustig 😉