Schulprojekt AkzepTANZ

Im September 2019 sind wir mit dem Schulprojekt „AkzepTANZ“ an den Start gegangen:

Mehr als eintausend Schülerinnen und Schüler der Essener Gustav-Heinemann-Gesamtschule erfahren, wie aufregend Musiktheater, Ballett und klassisches Konzert sein können: Für das Projekt „AkzepTANZ“ haben sich das Aalto-Theater, die Stiftung Zollverein und das Folkwang Kammerorchester Essen zusammengeschlossen, unterstützt werden sie von den Freunden Zollverein und der RAG-Stiftung. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen die Akzeptanz klassischer Musik im Alltag zu erleichtern. Das Angebot ist vielseitig: Proben-und Konzertbesuche, Gespräche mit Theaterleuten, Backstage-Einblicke und Workshops. Ein Schwerpunkt ist die Musik von Ludwig van Beethoven, der 2020 seinen 250. Geburtstag gefeiert hätte.

Die Schülerinnen und Schüler der Kurse „Darstellen und Gestalten“ im 8. und 9. Jahrgang (seit diesem Schuljahr 9. und 10. Jahrgang) setzen sich mit Ludwig van Beethoven auseinander – seinem Leben, seinem Handicap (Otosklerose) und seiner Musik. Im 9. (jetzt 10.) Jahrgang konnten die Schüler zwischen einem Szene-und einem Tanz-Workshop wählen, im 8. (jetzt 9.) Jahrgang zwischen einem Kunst- und einem Tanz-Workshop. Workshopleiterinnen sind erfahrene Profis in den jeweiligen Gebieten. Adelina Nigra war Tänzerin (Tanz-Workshop), Martina Flößer ist Rüstmeisterin (Kunst-Workshop) und Marijke Malitius ist Regieassistentin (Szene-Workshop).

Im Juni 2020 sollte es dann eine große Abschlusspräsentation der Workshops auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein geben – diese konnte natürlich nicht stattfinden, weil Corona uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Aber: „Not“ macht erfinderisch und so haben wir das Format weiterentwickelt und verlängert. Über längere Zeiträume konnten wir die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler nicht persönlich treffen (einige leider bis heute noch nicht) und so war klar, dass wir zusätzliche Workshop-Termine im Schuljahr 20/21 benötigen. Zudem begleitet uns die Videokünstlerin Valeria Lampadova und dreht fantastische Aufnahmen von und mit den Schülerinnen und Schülern. Des Weiteren wird Tonmaterial von Uwaga! und dem Folkwang Kammerorchester in die Videos eingebettet. Bisher wurde ein „Making of“ gedreht, geschnitten und veröffentlicht:

Und gerade stecken wir in den Dreharbeiten für das finale Abschlussvideo! Wir hoffen, dass wir euch kurz vor den Sommerferien das Ergebnis präsentieren können. Tanz- und Szene-Workshop arbeiten nun eng zusammen, um eine Geschichte über Beethovens Leben, Leidenschaften und Sorgen darzubieten – wir sind uns sehr sicher: es wird ganz wunderbar!

Hier haben wir noch ein paar Detailaufnahmen von den Arbeiten des Kunst-Workshops. Auch diese Kunstwerke werdet ihr im Abschlussvideo wiederfinden können – Geigen, einen Flügel, Notengirlanden!

Also: Stay tuned! Wir halten euch auf dem Laufenden und melden uns spätestens mit dem Beethoven-Abschlussvideo!

AkzepTANZ

In dieser Spielzeit gehen wir mit einem neuen Projekt an den Start. Es handelt sich um eine Schulpatenschaft – unter dem Titel „AkzepTANZ“. Dieses Projekt ist eine Kooperation der Theater und Philharmonie Essen mit der Stiftung Zollverein und dem Folkwang Kammerorchester. Die RAG-Stiftung und die Freunde Zollverein treten als Förderer auf.

Ein Jahr lang begleiten wir die Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe (Darstellen und Gestalten, Musik) der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen und werden uns im Rahmen von Tanz-, Szene- und Kunst-Workshops mit Beethoven auseinandersetzen. Am 7. Juni wird es dann eine Abschlussperformance auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein geben. Den Termin könnt ihr euch also schonmal in den Kalender eintragen 😉

Alle anderen Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann Gesamtschule Essen werden aber auch miteinbezogen. Jeder wird die Chance haben eine Probe oder Vorstellung im Aalto-Theater oder in der Philharmonie zu besuchen. Oder an einem unserer Jugendtreffs teilzunehmen. Oder Theaterscout zu werden. Oder eine Führung auf dem Welterbe Zollverein zu erleben. Oder, oder, oder…

Ihr seht, wir haben einiges vor in dieser Speilzeit und befinden uns schon voll im Beethoven-Fieber. Wir werden euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten und zwischendurch mal Zwischenstände unserer Workshop-Arbeit präsentieren.

Hier noch ein paar Bilder von unserem offiziellen Startschuss:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

JOTA Spezial 2018

Konnichiwa! Was für ein spannender und kreativer Workshop-Tag unter dem Motto „Japan“!

Es wurde gebastelt, gemalt, geschminkt, gesungen, getanzt, geschreinert und inszeniert. Herausgekommen sind fabelhafte Bilder, Kimonos, japanische Masken, Schmetterlings-Installationen, ein Paravent, ein Tanz und ein inszenierter Einblick in die japanische Kultur.

Um 12 Uhr ging es los und alle Teilnehmer sind in ihre jeweiligen Workshops abgetaucht. In der Rüstmeisterei wurden Schmetterlingsinstallationen vorbereitet, im Ballettsaal wurde ein japanischer Tanz einstudiert, auf unserer großen Probebühne wurde nach japanischer Kunst gemalt und drei Etagen unter der Erde fanden der Regie- und Gesangworkshop ihren Arbeitsplatz auf einer weiteren Probebühne. Der Masken-Workshop bemalte Masken, die Teilnehmer konnten sich als Geisha schminken lassen und es wurden blutig aussehende Wunden erstellt. In der Schreinerei wurde an einem Paravent gewerkelt und in der Kostümabteilung wurden Happi (traditionelle japanische Jacken) gestaltet.

Anders als in den vergangen Jahren gab es am Ende des Tages keine einzelnen Präsentationen der Workshops im Foyer, sondern eine „große“ Gesamtshow. Den Zuschauern wurden japanische Traditionen – wie beispielsweise eine Teezeremonie, die Nationalhymne Japans und ein Tanz zu japanischer Musik präsentiert. Die Darsteller auf der Bühne trugen die vorbereiteten Happi des Kostüm-Workshops und der Paravent der Schreinerei, die gemalten Bilder und Schmetterlingsinstallationen peppten das Bühnenbild auf. Und auch das Publikum wurde bei einem Mitmach-Song eingebunden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein herrlicher Tag mit hunderten kreativen Ideen! Wir freuen uns jetzt schon auf JOTA Spezial im nächsten Jahr, wenn es rund ums Thema „Wasser“ geht 🙂

Wer danach immer noch nicht genug von Japan hatte, besuchte im Anschluss an den Workshop-Tag JOTA Spezial die Vorstellung von „Madama Butterfly“.

JOTA Spezial 2017

Und schon wieder ist unser jährlicher und ereignisreicher JOTA Spezial-Workshoptag erfolgreich über die Bühne gegangen.

Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren haben den vergangenen Sonntag zu einem einzigartigen Tag gemacht. Es wurden Tänze einstudiert, Stücke geschrieben, es wurde gemalt, geschreinert, gebatikt und vieles mehr. Folgende Workshops wurden angeboten: Maske, Kostüm, Regie, Dramaturgie, Rüstmeisterei, Schreinerei, Presse, Gesang, Tanz und Malen.

Abends haben wir dann noch gemeinsam das Abenteuer Konzert „Fantasia Aalto“ besucht und uns von Bühnentechnik, Beleuchtung und Sängern verzaubern lassen.

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Ausgabe von JOTA Spezial am 24. Juni 2018 😉

Hier ein kleiner Einblick in die Arbeiten einiger Workshops:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Geschichte haben der Dramaturgie- und Regie-Workshop geschrieben und inszeniert:

Dramturgie_Regie

Und so sah es bei der Show abends auf der Bühne aus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.